Doppel-Konzert von Good Wood in Balve

+
Für zwei kurzweilige Abende sorgten Good Wood mit Günter Spancken, Nadine Müller, Tobias und Anja Hommel sowie Wilfried Pieper (von links).

Balve - Wer Party-Musik erwartet hatte, dürfte enttäuscht gewesen sein. Aber die weitaus meisten der knapp 200 Besucher, die am Freitag und Samstag zu den beiden Konzerten der Akustikband Good Wood gekommen waren, wussten, auf was sie sich einlassen: bekannte Songs im neuen Soundgewand. Und trotzdem wusste die Band zu überraschen.

Im „Mittendrin“, dem Vereinsheim der SG Balve/Garbeck am Rande des Sportplatzes am Krumpaul, standen und saßen die Besucher an beiden Abenden dicht gedrängt, die fünf Musiker auf der Bühne zum Greifen nah. Das schuf eine intime Atmosphäre, wie sie ansonsten vielleicht nur ein Wohnzimmerkonzert bieten kann. Und die Band erfüllte über weite Strecken die Erwartungen seines Publikums, spielte in typischer Good-Wood-Manier neu arrangierte Hits wie beispielsweise Katie Meluas „Wonderful Life“ oder Randy Crawfords Soul-Nummer „Streetlife“. Eine Perle war jedoch „Sweet Dreams“ von den Eurythmics, das ganz ungewohnt im Salsa-Rhythmus daherkam. 

Doch Good Wood zeigten sich an diesem Abend auch durchaus politisch. Beispielsweise mit dem Song „A Matter of Habit“, in dem der Norweger Moddi beschreibt, wie die Angst und Bedrohung und die Reaktion darauf die israelische Gesellschaft vergiften. Oder in Max Herres „Berlin – Tel Aviv“, der das fiktive Schicksal eines jüdischen Mädchens aus der NS-Zeit thematisiert. 

Platz für eine Prise Humor

Für eine Prise Humor war aber auch noch Platz: Zur Melodie „Son of a Preacher Man“ sang Nadine Müller das Lied vom Bofrost-Man, der nicht nur Tiefkühlkost liefert und damit in der Straße für Nachwuchs sorgt. Amüsant auch, wie Gitarrist Günter Spancken den „Nussschüsselblues“ von Die Feisten interpretierte und mit dem darin enthaltenen Hinweis auf gesundheitliche Risiken beim Griff in die Schale den Besuchern den Appetit an den bereitstehenden Erdnüssen verdarb. Aber das war nur ein vorübergehender und vor allem erheiternder Effekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare