Leader-Region: „Die Chemie stimmt“

+
Zahlreiche Bürger aus Balve hatten sich nach Neuenrade aufgemacht, um an der zweiten Leader-Konferenz teilzunehmen.

Balve -  Jetzt schon gewonnen hätten Balve, Neuenrade, Arnsberg und Sundern, die sich gemeinsam auf den Weg zur Leader-Region machen. Das Fazit zog Balves Bürgermeister Hubertus Mühling am Rande der zweiten Leader-Konferenz.

Die Gemeinschaft und damit das Verständnis füreinander wachse durch den Bewerbungsprozess. Den bisherigen Verlauf seit September dieses Jahres beschrieb Mühling so: „Die Chemie zwischen den Kommunen stimmt.“ Deutlich sei die Lust auf Zusammenarbeit, strategisch gutes Handeln und das Bewusstsein für Mehrwert.

Die Hönnestadt – vertreten durch die Ortsvorsteher aus Eisborn und Langenholthausen, den Ortssprecher Mellen sowie interessierten Bürgern – war im Neuenrader Kaisergarten ebenso zahlreich vertreten, wie bei der ersten Leader-Konferenz in der Neheimer Realschule (wir berichteten). Mühling freute sich über das damit gezeigte Interesse.

Er selbst war eingebunden in die Moderation der zweiten Konferenz. Sein Themengebiet war „offen sein“. Ein weiterer Balver, Sven Rothauge vom Fachbereich Bauamt, Umweltschutz, Stadtentwicklung, leitete die Diskussion zum Thema „bekannt sein.“ Dort sowie bei fünf weiteren Handlungsfeldern tauschten sich die Teilnehmer über die in Neheim gemachten Ergebnisse aus. Die in Neuenrade vertieften Themenfelder wurden letztlich gewertet.

Im November und Dezember werden die Ausschüsse und Räte der vier Städte über das vom begleitenden Planungsbüro erstellte Konzept beraten und abstimmen. Die Bewerbung als Leader-Region soll im Januar fertig gestellt werden.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.