Deshalb wurde Balves Bürgermeister mit einem „Oscar“ ausgezeichnet

+
Bürgermeister Mühling bekam von den Mitarbeitern des Innenstadtbüros einen Oscar überreicht.

Balve - Einen „Oscar“ für seine herausragende schauspielerische Leistung bekam Bürgermeister Hubertus Mühling am Mittwoch nach der Vorpremiere von „Balve – größte kleine Stadt“ von den Stadtwerke-Geschäftsführern Alexander Nickel und Hans-Jürgen Karthaus sowie aus dem Tourismusbüro von Anna Schulte und Mailin Krause verliehen. „Aus dem Innenstadtbüro“, fasste Alexander Nickel bei der spontanen Preisverleihung zusammen.

Er war genau so begeistert wie die anderen 70 Zuschauer, die sich in der Kundenhalle der Sparkasse drängten, um den Film erstmals sehen zu können. „Ich habe ihn noch nicht gesehen“, bestätigte Hubertus Mühling, der neben der zwölfjährigen Hauptdarstellerin Romy Dahlhoff aus Attendorn die Vorführung verfolgte.

Daniel Pütz und Markus Baumeister hatten Text, Regie, Drehbuch und technische Umsetzung im Auftrag von Stadtmarketing Balve übernommen – ihr fast 13-minütiges Werk überzeugte in jeder Hinsicht.

Sparkasse rollt den Teppich aus

Viel Beifall bekamen Pütz und Baumeister, wenn auch die Geschenke nur an die Darsteller gingen. Sparkassen-Vorstand Kai Hagen bedachte Darstellerin Romy Dahlhoff und deren Mutter für ihren Fahrdienst sowie den Bürgermeister. Dieser nahm ein „goldenes Mammut“ entgegen, ein Unikat, wie Hagen versicherte. Er und das Team der Sparkasse hatten für diesen Film den weißen Teppich ausgerollt: „Es ist ein besonderer Anlass.“

Intimer Einblick in die Stadt

Dem stimmte das Stadtoberhaupt zu, der nach der Filmvorführung das Wort ergriff: „Dieser Film ist ein Baustein unserer Willkommenskultur, der einen schönen, intimen Einblick in unsere Stadt gewährt.“ Darin spielt Hubertus Mühling sich selbst als Bürgermeister, der Neubürgerin Romy beim Besuch in der Höhle bei einer Probe vom Festspielverein, beim Optimum, im Gewerbegebiet und auch auf der Sorpe davon überzeugt, dass ihre neue Heimat alles andere als klein sei. Und so sagt sie am Ende: „Ich gebe zu, eure kleine Stadt ist ganz schön groß.“

Film bald im Internet

Von den Film-Technikern Daniel Pütz und Markus Baumeister wird jetzt alles in die Wege geleitet, dass dieses Werk auf der Internetseite der Stadt Balve als auch auf Facebook zu sehen sein wird. Einige wenige technische Arbeiten seien allerdings noch erforderlich.

Wer ein Andenken aus diesem Film haben möchte, der kann eine Karte von Balve ersteigern: Pütz hat diese exklusiv für den Dreh entworfen, und stellt diese Karte für eine Versteigerung vor Weihnachten zur Verfügung.

White Night Shopping am Abend

In strahlendem Weiß erstrahlte die Hauptstraße anschließend, denn es hieß wieder einmal: „White Night Shopping.“ Stadtmarketing-Geschäftsführerin Stephanie Kißmer gab den Startschuss dafür in der Sparkasse, wo alle teilnehmenden Geschäftsleute ganz in weiß gekleidet auf diese alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung anstießen. Sektkorken knallten auch in den Geschäften, wo die Kunden zu später Stunde mit einem Gläschen begrüßt wurden. Dazu unterhielt die Band „Street Paraders“ mit lockeren Swing und Jazz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare