1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Fluss im MK teilweise komplett trocken: Flussbett nicht betreten

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Kein Wasser mehr weit und breit zu erkennen. Die Hönne ist teilweise komplett trocken gefallen.
Kein Wasser mehr weit und breit zu erkennen. Die Hönne ist teilweise komplett trocken gefallen. © Kolossa, Julius

Der Sommer 2022 ist zu heiß und vor allem viel zu trocken. Die jüngste Hitzewelle mit Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius fordern der Natur derzeit wieder alles ab. Bei einem Spaziergang entlang der Hönne durch das Hönnetal ab Binolen zeigt sich, dass die Hitze und Trockenheit bereits deutliche Spuren hinterlassen haben.

Hönnetal - Denn das Flussbett der Hönne ist bereits vor der Reckenhöhle und bis hinter die Feldhofhöhle komplett ausgetrocknet. Das Wasser sucht sich stattdessen unterirdisch seinen Weg; weil momentan aber so wenig Grundwasser vorhanden ist, ist von der Hönne oberirdisch nichts mehr zu erkennen.

Da scheinen sich dann zwei Wanderwege im Naturschutzgebiet Hönnetal aufzutun: der eine in Waldnähe und befestigt, daher als solcher auch ausgewiesen und geeignet, der andere im Flussbett durch die vielen Steine sehr uneben. Als Wanderweg ist die zweite Variante deshalb nicht geeignet, vor allem, weil die Verletzungsgefahr sehr hoch ist. Zudem versperren Bäume, die über die gesamte Breite des Flussbetts gefallen sind, immer wieder den Weg.

Dieses alljährlich auftretende Phänomen der im Sommer trocken fallenden Hönne ist bekannt in der Region. Um die Natur nicht noch weiter zu schädigen, soll davon abgesehen werden, durch das ausgetrocknete Flussbett inmitten des Naturschutzgebiets zu laufen. Darauf weist der Märkische Kreis immer wieder hin. „Wir hoffen und setzen dabei auf anständiges Verhalten im Sinne der Umwelt“, heißt es dann immer wieder.

Hinter diesem sehr höflich formulierten Verbot, das bei Nichtbeachtung mit einem Bußgeld in Höhe von 250 bis mehreren Tausend Euro geahndet werden kann, steckt aber auch ein weiterer Appell des Märkischen Kreises. Denn bei Starkregen steige plötzlich der Wasserpegel in der Hönne sehr schnell an, und könne zur Gefahr werden.

Auch interessant

Kommentare