1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Dechant Schulte zum Queer-Outing: „Es darf nicht sein, dass sich Menschen verstecken müssen“

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Die Initiative „#OutInChurch“ ist derzeit auch im Dekanat Märkisches Sauerland großes Thema.
Die Initiative „#OutInChurch“ ist derzeit auch im Dekanat Märkisches Sauerland großes Thema. © Guido Kirchner

Mit der Initiative „#OutInChurch“ und den Missbrauchsfällen ist die Katholische Kirche derzeit einmal mehr in den Schlagzeilen. Das spürt auch Pfarrer Andreas Schulte, Dechant im Dekanat Märkisches Sauerland mit mehr als 70.000 Katholiken.

„Ich bin erschüttert“, sagt Dechant Pfarrer Andreas Schulte, Leiter des Pastoralverbundes Balve Hönnetal, zu den Missbrauchsfällen an Kindern in der Katholischen Kirche, von denen der emeritierte Papst Benedikt XVI., Joseph Ratzinger, in seiner Zeit als Erzbischof von München und Freising wusste, diese aber lange verleugnete und deren Existenz er erst in der vergangenen Woche zugab.

Im Dekanat Märkisches Sauerland mit 72 123 Katholiken aus Balve, Neuenrade, Hemer, Iserlohn, Letmathe und Menden sind die Missbrauchsfälle und das Verhalten es emeritierten Papstes auch Thema. Schulte, der das Dekanat seit Sommer leitet, sagt: „Es macht auch die Gläubigen betroffen, die in den Priestern Vorbilder gesehen haben.“

Aus dem eigenen Dekanat keine Fälle bekannt

Bisher sei ihm aus seinem Dekanat kein Missbrauchsfall bekannt: „Wir führen Präventionsschulungen durch, haben auch ein Schutzkonzept veröffentlicht. Außerdem sind wir aufmerksam gegenüber möglichen Hinweisen und Äußerungen.“ Diskutiert werde alle dies und das weitere Vorgehen in der nächsten Sitzung des Dekanatsteams am Mittwoch, 26. Januar, und in der nächsten Sitzung des Teams der Hauptamtlichen im Pastoralverbund Balve-Hönnetal am Donnerstag, 27. Januar. „Darüber hinaus stehen wir im ständigen Austausch“, so der Dechant im Gespräch mit der Redaktion.

Dechant Pfarrer Andreas Schulte.
Dechant Pfarrer Andreas Schulte. © Kolossa, Julius

Pfarrer Schulte hat auch die Bewegung der katholischen Christen im Blick, die sich jetzt im Rahmen der Initiative „#OutInChurch“ als queer geoutet haben. Als queer bezeichnen sich Menschen, die nicht heterosexuell sind oder sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen gesellschaftlichen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren.

Schulte: Kirche darf nicht ausgrenzen

„Es darf nicht sein, dass sich Menschen verstecken müssen und ausgegrenzt werden in der Kirche und von der Kirche“, so Schulte. Hier müsse nach Möglichkeiten und Wegen gesucht werden, um diesen nahe sein zu können. „Diese Menschen sind bisher nicht genügend berücksichtigt worden – jetzt wird deutlich, dass wir an der Basis der Kirche ein Glaubwürdigkeitsproblem haben und die Leute verunsichert sind.“ Einen Königsweg hat Pfarrer Schulte zwar nicht parat, sagt aber: „Am Ende eines jeden Gottesdienstes bekommen alle Teilnehmer den Segen.“

Auch interessant

Kommentare