Senior wollte hohen fünfstelligen Betrag abheben

Das war knapp: Sparkassen-Mitarbeiterin im MK verhindert Enkeltrick

Ein 90-Jähriger aus Balve wäre fast auf den Enkeltrick hereingefallen.
+
Ein 90-Jähriger aus Balve wäre fast auf den Enkeltrick hereingefallen.

Das war knapp: Am Dienstag wäre ein 90-jähriger Balver fast auf den Enkeltrick hereingefallen und damit um einen hohen fünfstelligen Eurobetrag ärmer geworden.

Der Senior war bereits in der Sparkasse in Balve, um das Geld abzuheben, doch eine Mitarbeiterin konnte ihn letztlich davon abhalten.

„Es war für seine Verhältnisse ein ungewöhnlich hoher Gelbetrag, den der Mann abheben wollte“, sagte Sebastian Richter, Sparkassenbereichsleiter für Balve, im Gespräch mit der Redaktion. Bei seinem Geldinstitut wurde der Senior, ein langjähriger Kunde, deswegen vorstellig.

Mitarbeiterin wird stutzig, Mann reagiert ausweichend

Eine Mitarbeiterin wurde deshalb stutzig, fragte nach dem Verwendungszweck. Darauf reagierte der Mann ausweichend. Richter: „Das ist auch sein gutes Recht.“

Weil die Enkeltrick-Fälle im Verbreitungsgebiet der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis zuletzt jedoch immer stärker zunahmen (wir berichteten), sind die Mitarbeiter mittlerweile sensibilisiert und auch entsprechend geschult, möglichst penetrant nachzufragen, um die älteren Kunden so schützen zu können. „Auf diese Weise wurden bereits mehrfach Betrugsversuche verhindert“, erzählte Sebastian Richter. „In Balve war dies jetzt das erste Mal.“

Anruf des angeblichen Enkels

Die Mitarbeiterin, die nicht möchte, dass ihr Name bekannt wird, blieb angesichts der hohen Geldsumme skeptisch. „Irgendwann merkte der Kunde in diesem Gespräch, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sein muss.“

Denn, so Sebastian Richter, vorausgegangen war ein Anruf eines angeblichen Enkels. Dieser meldete sich angeblich aus dem Amtsgericht Dortmund, weil er Geld für einen Grundstückskauf benötigen würde. Darüber sollte Stillschweigen auch bei der Bank gewahrt werden, forderte der Anrufer.

Mit dem Taxi zur Sparkasse

Um das Geld abzuheben, fuhr der Senior in einem Taxi zur Sparkasse. Anschließend würde das Geld bei ihm daheim von einem Kurier abgeholt, hatte der vermeintliche Enkel am Telefon noch erklärt. Doch so weit kam es nicht, denn in der Sparkasse klärte sich diese Sache auf.

„Alles ging gut aus zum Wohle des Kunden“, sagte sich Sebastian Richter erfreut. Er wies in diesem Zusammenhang auf die kostenlos erhältliche Broschüre „Klüger gegen Betrüger“ hin, die von der Sparkasse in Zusammenarbeit mit der Polizei erstellt wurde. In dieser erhalten Interessierte Tipps, wie sie sich gegen den Enkeltrick, aber auch vor weiteren gängigen Betrugsmaschen schützen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare