Dr. Cosmas Alule referiert über seine Heimat Uganda

+
Jörg Westermann (links) und Theo Steffens überreichen Dr. Cosmas Alule die Spende des Uganda-Kreises. ▪

BALVE ▪ „Uganda ist ein schönes Land“, betonte Monsignore Dr. Cosmas Alule am Mittwoch im Pfarrheim vor 60 Zuhörern. Hier stellte der Geistliche auf Einladung des Kolpingforums Balve Land und Leute vor.

In Gulu befindet sich das Priesterseminar, das von Alule seit fünf Jahren geleitet wird: „Damals waren es 124 Priesteramtskandidaten, im September werden es 209 sein.“ Eingesetzt werden sie später in Gemeinden in den 19 Diözesen. Etwa 80 Prozent der Mitglieder besuchen sonntags die Messfeier in den bis zu 30 Kilometer auseinander liegenden Pfarrgemeinden. „Wir sind auf die Arbeit der Laien und Katecheten angewiesen“, stellt er klar, dass trotz der Zunahme an Kandidaten keineswegs ein Überfluss an Priesters vorliegt.

Bezahlt werden sie von den Gemeinden, der Unterhalt der Kirchen wird durch Spenden von europäischen Hilfswerken ermöglicht. Alule: „Wir sind dankbar für die Hilfe aus Europa, doch wir versuchen, unabhängig zu werden.“ Geduld sei gefragt, denn leicht sei dies nicht in der schwierigen politischen Situation, in der sich Uganda befinde: Keine Meinungsfreiheit, Korruption in Regierung und Gesellschaft und hieraus resultierende, wachsende allgemeine Unzufriedenheit. „Wir befürchten, dass es auch bei uns zu Aufständen wie in Ägypten, Tunesien und Libyen kommt.“ Die Inflation sei innerhalb eines Jahres von sechs auf 16 Prozent gestiegen, Fleisch sei um bis zu 175, Mais um 360 und Diesel um 162 Prozent teurer geworden .

„Hilfe zur Selbsthilfe“ im Priesterseminar leistet auch der Uganda-Kreis. So war es auch durch die Hilfe aus Garbeck sowie diverser deutschen Diözesen möglich, dass im vergangenen Jahr 103 000 Kilogramm Reis, 40 000 Kilo Bohnen und 60000 Kilo Mais selbst erzeugt werden konnten.

Weitere Unterstützung bekam der Priester von Theo Steffens und Jörg Westermann, die im Namen des Uganda-Kreises 500 Euro an Dr. Cosmas Alule übergaben. Weitere 100 Euro übergab Engelbert Falke von der Kolpingfamilie Balve. Als Erinnerung an die diesjährige Afrika-Reise mit 15 Teilnehmern überreichten Tanja Ernst und Theo Steffens einen Bildband.

Monsignore Dr. Cosmas Alule übernimmt seit 1998 die Urlaubsvertretungen der Priester in Balve und ist seitdem ein gern gesehener Gast. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare