Spontane Aktion

Trotz Coronavirus: Verein im MK mit Flashmob zum 100-Jährigen

Trotz Corona-Pandemie mit einem Flashmob feierte das Trommlerkorps Eisborn am Sonntagmorgen 100-jähriges Bestehen. Von Ordnungsamt und Polizei hat der Verein – ausnahmsweise – keine Konsequenzen zu befürchten.

Eisborn – Eine Freude bereiten wollte das Trommlerkorps Eisborn der Bevölkerung am Sonntag, veranstaltete dafür einen spontanen Flashmob.

Plötzlich standen die Musiker im Park neben der Schützenhalle, gaben ein halbstündiges Konzert. 

„Es sollte ein kleines Dankeschön an die Bevölkerung und auch eine Erinnerung an unser 100-jähriges Bestehen sein. Das Jubiläum hätten wir eigentlich an diesem Wochenende gefeiert“, sagte Geschäftsführer Jens Timmermann. „Wir haben darauf geachtet, dass alle Musiker weit genug auseinanderstehen.“ Und auch die Zuhörer, die sich überwiegend aus Familienmitgliedern der Musiker zusammensetzten, hielten Abstand. 

Coronavirus in Balve: Aktion im Freien und mit viel Abstand

Kurzfristig, nämlich am Samstag, war dieses Konzert geplant worden: „Es sollten nicht zu viele Leute kommen.“ Dafür sollte mehr Wert auf die Akustik gelegt werden. Ordnungsamt und Polizei seien nicht vorab informiert worden, sah sich das Trommlerkorps bei diesem Flashmob in der freien Natur mit viel Abstand zu den Nebenmännern und -frauen auf der sicheren Seite. 

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

„In diesem Fall lässt die Polizei mal Fünfe gerade sein,“, sagte Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski auf Anfrage. „Von einer Nachahmung bitten wir aber ausdrücklich abzusehen. Denn es handelt sich bei einem Flashmob natürlich um einen Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung.“ Die Ahndung dieser Ordnungswidrigkeit obliege den im Einzelfall einschreitenden Beamten. „Hier stellen wir natürlich trotz des eingehaltenen Sicherheitsabstandes während des Ständchens die Verwerflichkeit der Aktion fest“, so Boronowski.

Ordnungsamt: "Aktion für den Seelenfrieden"

Balves Ordnungsamtsleiter Marcus Kauke schaute sich die Fotos der Aktion ebenfalls an. „Alle stehen weit genug auseinander“, sagte Kauke, für den diese Aktion ein „Beitrag für den Seelenfrieden“ und „eine gute Sache für die Seelenhygiene“ war – ähnlich wie musikalische Vorträge vor Altenheimen. Auch wenn eine solche Ansammlung von Person prinzipiell verboten sei, so solle doch der gesunde Menschenverstand beibehalten werden, sah auch Kauke von Sanktionen ab. 

Trotz dieser Flashmob-Aktion stellte der Ordnungsamtsleiter den Balvern in Sachen Disziplin ein insgesamt gutes Zeugnis aus. „Allerdings dürfen solche Flashmobs jetzt keine Schule machen“, forderte Kauke.

100 Jahre wird das Trommlerkorps Eisborn in diesem Jahr – ganz groß gefeiert werden sollte eigentlich am Wochenende von Freitag bis Sonntag mit rund 45 Gastvereinen und dem ganzen Dorf. Um den Eisbornern auch in Coronazeiten eine Freude zu machen, wurden am Sonntag fünf gängige Märsche, die zum Standardrepertoire des Trommlerkorps gehören, gespielt. Das Trommlerkorps holt die Jubiläumsfeier übrigens nach. Gefeiert werden soll nun vom 9. bis 11. Oktober 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare