Neuer Dirigent nimmt Arbeit auf

Proben auf Abstand: Musikverein weicht nach Mellen aus

+
Unter dem Dirigat von Philipp Cramer probt der Musikverein Balve in der Schützenhalle in Mellen. Hier können die Corona-Abstandsregelungen eingehalten werden.

Balve – Sie proben dort, wo sie sonst als Haupt- und Tanzorchester oder in der Egerländer-Besetzung auftreten. Für die Musiker des Musikvereins Balve ist die Schützenhalle in Mellen die neue Probenheimat geworden.

„Weil wir seit vielen Jahren durch die Teilnahme am Schützenfest einen engen Kontakt zu diesem Dorf pflegen, dürfen wir die Halle jetzt für unsere Proben nutzen“, erklärt Tobias Platte, 2. Vorsitzende des Musikvereins. Die Vorteile liegen in Corona-Zeiten mit dem in Mellen vorhandenen Platzangebot auf der Hand. „Wir freuen uns, jetzt endlich wieder proben zu dürfen.“ 

Während der Probe wird viel Abstand gehalten, und die Instrumententrichter laut Verordnung mit sogenanntem Plopp-Schutz abgedeckt, um ein Verbreiten der Aerosole zu verhindern. „Ja, es sind mittlerweile seltsame Umstände“, sagt Platte dazu, was die Musiker mittlerweile beachten müssen. 

Ein Kult-Medley zum Abschluss

Philipp Cramer hat sich an seinem Dirigentenpult eingerichtet. Viele Noten hat der 21-Jährige aus Attendorn mitgebracht, dieses Mal den „Viktoria-Marsch“ ausgeteilt, die „Kameraden auf See“ und erstmals „Gruß aus Würzburg“. Zum Ende der zweistündigen Probe wird ein 80er-Jahre Kult-Medley gespielt. „Ich muss sagen, es hat ziemlich gut geklappt, klang schon beim ersten Durchspielen gut“, sagt der Nachfolger von Christoph Goeke über das Zusammenspiel. 

Dirigent Philipp Cramer.

Das findet auch Tobias Platte, der Tuba spielt: „Es fühlt sich gut an, wieder Musik zu machen.“ Und Klarinettistin Hannah Gödde sagt: „Unter Philipp zu spielen, macht Spaß, denn er ist sehr engagiert, sorgt für ergiebige Proben.“ 

Coronavirus in Balve: Proben finden auch weiterhin in Mellen statt

Dass vor dem Dirigenten ein gut aufgelegtes Orchester sitzt, freut diesen. Denn Cramer hat großes Ziele, möchte aus den Aktiven des Musikvereins ein „Allround-Orchester“ machen, welches sich „in jedem Genre gut bis perfekt aufstellen kann“. Von Schützenfest-Musik über die Egerländer bis hin zur sinfonischen Blasmusik soll das Hauptorchester alle Bereiche abdecken können. 

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wird weiterhin in der Schützenhalle in Mellen geprobt. Auftritte wie das Abschiedskonzert für Christoph Goeke können nach wie vor allerdings nicht stattfinden.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare