Ersatz ist in Planung

2020 kein Stadtfest in Balve: Stadt sagt zweitägiges Event ab

+
Eine volle Innenstadt zum Stadtfest im September: Bilder wie dieses aus dem Jahr 2018 wird es in diesem Jahr coronabedingt nicht geben.

Balve - Bis Ende August dürfen nach derzeitiger Lage in Nordrhein-Westfalen coronabedingt keine Großveranstaltungen durchgeführt werden. Das traditionelle Balver Stadtfest am zweiten September-Wochenende hätte also vielleicht stattfinden können.

Hätte – denn am Mittwoch beendete die Stadtverwaltung alle Spekulationen und sagte die für 11. und 12. September geplante Veranstaltung, die es in der Hönnestadt nur alle zwei Jahre gibt, ab. Die 26. und bislang letzte Auflage hatte 2018 viele Balver und Interessierte aus der Region in die Innenstadt gelockt. 

„Die Absage ist uns sehr schwer gefallen, zumal es ein neues Konzept gibt. Darüber hinaus liefen die Vorbereitungen bereits und waren schon weit fortgeschritten“, sagt Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU). 

Coronavirus in Balve: Keine Planungssicherheit

Auch wenn das Großveranstaltungsverbot derzeit lediglich bis 31. August gilt,gebe es keine Planungssicherheit für die nachfolgenden Wochen. Aus diesem Grunde sah sich die Verwaltung veranlasst, das Stadtfest schon jetzt abzusagen. „Wir haben gegenüber den Vertragspartnern, unseren Vereinen, aber insbesondere auch gegenüber den Gästen eine große Verantwortung“, so Mühling. 

So lief das Stadtfest 2018

Balver Stadtfest 2018

Einen Ersatztermin soll es nicht geben. Das nächste Stadtfest findet damit erst im September 2022 statt. 

Heimatpreis soll dennoch verliehen werden

Die beiden Programmpunkte „Ehrung verdienter Bürger“ und „Verleihung des Heimatpreises“, die fest in den Ablaufplan integriert waren, sollen isoliert am 11. September unter Einhaltung aller Corona-Auflagen auf dem Drostenplatz durchgeführt werden. 

Bürgermeister Hubertus Mühling spricht im Rahmen des Stadtfestes: 2020 müssen die Balver darauf verzichten.


Als eine Art Ersatz für das Stadtfest soll nun auch die Kernstadt im Rahmen des 2020 laufenden Heimatprojektes mitberücksichtigt wird. Zur Projektsicherung von „365-Tage-Heimat“ finden laut Stadtverwaltung in diesen Tagen Gespräche mit der Bezirksregierung Arnsberg statt. „Zur Frage, wie das Heimatjahr fortgesetzt wird, werden demnächst weitere Informationen veröffentlicht“, heißt es abschließend.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare