Christian Wulf ist jüngster Regent der Balver Schützen

Der neue Regent Christian Wulf ist außer sich vor Freude und liegt Engelbert Prinz von Croy in den Armen.

BALVE ▪ Christian Wulf ist neuer Schützenkönig – mit seinen 21 Jahren ist er der jüngste Regent in der Geschichte der St. Sebastian-Schützenbruderschaft. Mit 84 Schuss in 49 Minuten war das Schießen am Montag zugleich eines der schnellsten der Balver Bruderschaft.

Es war der achte Durchgang, sieben Bewerber waren noch dabei, als die Entscheidung fiel. Dabei hatte sich schon ab dem ersten Schuss gezeigt, dass eine schnelle Entscheidung möglich wäre: Jens Niehoff gab als Alt-König den Ehrenschuss ab, und sicherte sich damit bereits die Krone des Schützenadlers. „Ein Andenken wollte ich auf jeden Fall haben“, freute sich der scheidende Regent der Sebastian-Schützen.

Bilder vom Schützenfest

Christian Wulf  ist Schützenkönig in Balve

Bilder vom Umzug

Schützenfestumzug in Balve

Auftakt des Schützenfestes

Schützenfest-Auftakt in Balve

Matthias Jedowski holte sich den Apfel des hölzernen Aars, Sven Rickers das Zepter und im weiteren Verlauf auch noch die rechte Schwinge. Heinz Friedriszik, ein ebenfalls ernsthafter Königsanwärter, schoss den anderen Flügel ab und kommentierte das so: „Jetzt habe ich beide zu Hause – vor zwei Jahren holte ich mir schon den anderen.“

Kurzweilig war das muntere Vogelschießen, bei dem der Aar aus der Werkstatt von Clemens Terbrüggen keine Schießpause vergönnt war. Und während die Kandidaten einer nach dem anderen an das Gewehr traten, spielte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Langenholthausen dazu, und in einer großen Pfanne brutzelten die Rühreier. Zur Zubereitung dieser „Stärkung für alle“ hatten sich spontan die Jungschützen entschlossen, die Rührei auch auf Brötchen anboten.

Etwa die Hälfte der 300 Eier waren gebacken worden, als Christian Wulf, ebenfalls Jungschütze, wieder an der Reihe war – und nach seinem Schuss als neuer König jubelte. Der Student für Soziale Arbeit an der Fachhochschule in Bielefeld hatte sich nach der Schützenmesse am Sonntag dazu entschieden, auf den Vogel zu schießen. Nach intensiver Suche stand am Montag die Königin an seiner Seite fest: Sandra Bathe, 18 Jahre jung. Beide Majestäten sind Mitglieder im Musikverein Balve, er spielt den Bariton, sie musiziert auf der Querflöte.

Mit dem „Höhleneinzugmarsch“ vom Langenholthausener Musikzug wurde der junge König nach dem Schießen zunächst in die Höhle geleitet. Ein letztes Mal zu Ehren kamen die scheidenden Regenten Jens Niehoff und Carina Cordes-Niehoff, als Brudermeister Engelbert Prinz von Croy feststellte: „Ihr habt bewiesen, dass die Höhle auf den Kopf gestellt werden kann.“

Gerne will dies auch Christian Wulf tun, der seine ersten Eindrücke so zusammen gefasst hatte: „Geil – es ist einfach geil.“

Über den jungen Regenten meinte der Brudermeister: „Er ist der Beweis, dass mit der Unterstützung der St. Sebastian-Bruderschaft auch die Jüngeren hier König werden können.“ Über den Ablauf des Regentenjahres wurde Wulf von den „Königsberatern“ Thomas Gödde und Marc Schulte, zwei Beiratsmitgliedern, ausgiebig informiert.

Es war ein ereignisreicher erster Tag für den neuen -König – und ebenso der letzte Schützenfesttag 2012 für alle Beteiligten. ▪ jk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare