Chefarzt geht in Ruhestand

Der Vorstand des Fördervereins Heinz Bertsch, Anton Lübke, Martin Hustadt, Thomas Wülle und Konrad Betten (stehend von links) sowie Hiltrud Schulte und Hubertus Mühling (sitzend) freut sich über den Umbau des Hospitals.

BALVE ▪ Der Umbau des St.-Marien-Hospitals geht gut voran. Das verkündete der Vorstand des Fördervereins des Krankenhauses im Zuge seiner Jahreshauptversammlung am Mittwochabend. Für die kommenden Woche stelle der Förderverein dem Krankenhaus weitere 70 000 Euro zur Verfügung – 20 000 davon fließen in den Aufbau der neuen Proktologie.

Im Zuge der Versammlung wurde auch bekannt, dass Chefarzt Dr. Bernhard Genzel im Juni kommenden Jahres in den Ruhestand wechselt. Ein Nachfolger für den 62-Jährigen in der chirurgischen Abteilung ist bisher noch nicht bekannt.

Es gebe aber bereits zwei ernsthafte Bewerber, „zu denen wir auch schon persönliche Kontakte haben“. Einen weiteren Bewerber erwartet Wülle noch. Wichtig sei: Der neue Chefarzt soll die Proktologie leiten. Der Verwaltungsdirektor wünscht Dr. Genzel „Gesundheit und weiterhin viel Freude am Leben“.

Nach Abschluss aller Umbauarbeiten am Hospital ist ein Tag der offenen Tür geplant, um die Neuerungen vorzustellen. Dieser wird voraussichtlich im April stattfinden. Hiltrud Schulte sagte allen Spendern und Förderern vielen Dank.

Aus den Berichten ging hervor, dass das Krankenhaus zwar nicht besonders gut dasteht, aber auch nicht ausgesprochen schlecht. Die Krankenhausverweildauer sinke, während die Zahl der stationären Aufenthalte nicht steige, was die Finanzierung des Tagesgeschäftes schwieriger mache. Kurz gesagt werden laut Wülle „mehr Patienten für schwarze Zahlen“ benötigt. Der erste Vorsitzende Hubertus Mühling betonte, es seien „nicht rosige Aussichten, aber auch nicht hoffnungslose.“

Zur Frage nach einem Notarzt für das Balver Krankenhaus erklärte Wülle, dass der Standort Balve im Rettungsbedarfsplan nicht vorhanden ist. Das heißt: Wird ein Notdienst angefordert, fährt der stationierte Rettungswagen sofort los. Ist zu diesem Zeitpunkt ein Notarzt in Balve, fährt dieser auch mit – wenn nicht, wird einer aus einem anderen Krankenhaus geschickt. Die Koordination übernimmt die Leitstelle. Aufgrund des Personalmangels und der Nachwuchsproblematik gerade im Bereich Chirurgie und Innere Medizin wird Balve auch weiterhin nicht in der Lage sein, täglich einen eigenen Notarzt zu stellen.

Wie erwartet wurden Martin Hustadt als zweiter Vorsitzender und Hiltrud Schulte als Geschäftsführerin in ihren Ämtern bestätigt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare