Viel Arbeit im Rathaus

Bundestagswahl: Schon mehr als 1900 Balver haben die Briefwahl beantragt

Andreas Weber organisiert für die Stadt die Vorbereitungen auf die Bundestagswahl.
+
Andreas Weber organisiert für die Stadt die Vorbereitungen auf die Bundestagswahl.

Mehr als 1900 Balver wollen ihre Stimme bei der Bundestagswahl per Brief abgeben.

Stand Donnerstag hatten genau 1913 wahlberechtigte Hönnestädter ihre Briefwahlunterlagen im Büro des zuständigen Sachbearbeiters Andreas Weber im Rathaus beantragt. Und Weber erwartet in den kommenden Tagen und Wochen viele weitere Anträge der insgesamt 8919 Wahlberechtigten, die in einem der zehn Balver Wahlbezirke wählen dürfen.

Dies hat Auswirkungen auf die Vorbereitung der Wahl. „Es gibt fünf Briefwahlbezirke“, so Andreas Weber. „Sonst waren es drei.“ Für den Ablauf am Wahltag, dem 26. September, werden 110 Wahlhelfer benötigt, die zum großen Teil Erfahrung aus zurückliegenden Wahlen mitbringen. Diese stehen den Neuen zur Seite.

Bürgerhaus erstmals Wahllokal

Aus dem Rathaus werden weitere 15 Mitarbeiter abgestellt, die die Bundestagswahl begleiten. Ein Wahllokal ist zum ersten Mal das „Bürgerhaus am Platze“ (ehemals Haus Mines).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare