Mindestens ein Zweikampf

Bürgermeisterwahl 2020: Erster Mühling-Herausforderer steht fest

+
Dritter Versuch: Nach 2009 und 2014 tritt Lorenz Schnadt (UWG, Mitte) auch bei der Bürgermeisterwahl 2020 als Herausforderer von Hubertus Mühling (CDU) an.

Balve – Es gibt auf jeden Fall mindestens einen Zweikampf bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag, 13. September, in Balve.

Nachdem Amtsinhaber Hubertus Mühling (CDU) bereits im Dezember ankündigt hatte, für eine vierte Amtszeit kandidieren zu wollen (wir berichteten), erklärte am Mittwoch auch Lorenz Schnadt von der Unabhängigen Wählergemeinschaft Balve (UWG) im Gespräch mit der Redaktion sein Interesse, einmal mehr als Herausforderer anzutreten. 

„Ja, ich stelle mich als Bürgermeisterkandidat zur Verfügung, weil dieses Amt reizvoll ist – und ich Erfahrungen aus Rat und Verwaltung dafür mitbringe.“ Die polizeiliche Laufbahn des 60-jährigen Polizeidirektors Lorenz Schnadt dauert noch ein Jahr, so dass er sich voll und ganz für Balve einbringen könnte. Für ihn ist es die inzwischen dritte Kandidatur nach 2009 und 2014. „Bisher habe ich jeweils rund 25 Prozent der Stimmen plus x geholt“, wies Schnadt auf die vergangenen Ergebnisse hin. 

Wahlparteitag Ende März

Zur Strategie für den Wahlkampf wollte er sich noch nicht äußern, sondern wies auf den Wahlparteitag der UWG Ende März hin. „Dann wählen wir auf jeden Fall einen neuen Vorsitzenden“, sagte Schnadt. Thomas Busche (54) wird nach sechs Jahren als Vorsitzender sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung stellen, möchte aber für seine Partei weiterhin als Ratsmitglied tätig werden. Schnadt will Vorsitzender der Fraktion bleiben. 

Er hat die Kommunalwahl fest im Blick, denn: „Wir werden alle 16 Wahlbezirke besetzen.“ Zu den Kandidaten will er sich nicht äußeren – „noch nicht“, sagte er. Denn: „Wir möchten Anfang März alle interessierten Balver zu einer Veranstaltung einladen, bei der wir ihnen eine Chance geben, sich für die UWG zu engagieren.“ Eventuelle neue Kandidaten für die Wahl in acht Monaten seien willkommen. „Am besten wären junge Frauen, denn die gibt es in der Balver Parteienlandschaft bisher nicht.“ 

Langjährige Mitglieder machen weiter

Nicht verzichten will er auf die langjährigen Mitglieder Heinrich Stüeken und Peter Glasmacher: „Beide sind absolut wertvoll für die UWG.“ Stüeken mit seinem Fachwissen über die Natur, Glasmacher mit seinen Interessen auf vielen Gebieten. Lorenz Schnadt sieht seine Partei gut aufgestellt, das Betriebsklima sei ausgezeichnet: „Wir haben eine sehr gute Stimmung bei uns.“ 

Die CDU hat bereits ihren Kreistagskandidaten Hubert Sauer als Nachfolger für Marco Voge, Kandidat als Landrat im Märkischen Kreis, bekannt gegeben (wir berichteten), und wird demnächst die Kandidaten für die Balver Wahlbezirke benennen. 

SPD äußert sich nicht

Die SPD wollte sich auf wiederholte Nachfrage noch nicht zu der Besetzung der Wahlbezirke und einem eventuellen Bürgermeisterkandidaten äußern. Auch die Satirepartei „Die Partei“, die bei der Europawahl im Mai 2019 immerhin mehr als 100 Stimmen in Balve geholt und anschließend einen Ortsverband gegründet hatte, reagierte auf wiederholte Anfrage nicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare