Bürgermeister gibt Vogel frei

Das scheidende Königspaar Marc Schmoll-Stübecke und Insa Schmoll zog noch einmal durch die Balver Innenstadt. Die Sonne strahlten mit den beiden um die Wette. - Foto: Kolossa

Balve - „Wir können Schützenfest feiern – der Bürgermeister hat den Vogel herausgerückt“, jubelte Engelbert Prinz von Croy, Vorsitzender der St.-Sebastian-Schützen, am Samstag nach dem Einzug in die Höhle.

Mit Königspaar Marc Schmoll-Stübecke und Insa Schmoll sowie den Jubelköniginnen Hedwig Skrowanek (vor 50 Jahren) und Marlene Rickter (40) sowie dem Silberkönigspaar Helmut Blümel und Anneliese Schwittal begingen die Hönnestädter den gelungenen Auftakt ihres Festes.

Mit dabei war erstmals Martin Theile, der die neuen Festmusiker des Musikvereins Lichtringhausen leitet. Seine 50 Musiker ließen eindrucksvoll den „Höhleneinzugsmarsch“ ertönen. „Es ist, als ob ich nie weg gewesen wäre“, sagte Theile hinterher. Er gab vor drei Jahren den Dirigentenstab in Garbeck an Tobias Schütte ab. Herzlich aufgenommen wurde er, viele Hände waren zu schütteln, und nach dem Großen Zapfenstreich gab es ganz besonders viel Lob von allen Seiten.

Mit dem Trommlerkorps Eisborn sorgten die Lichtringhausener für Gänsehautatmosphäre im Zusammenspiel, aber auch beim orchestereigenen Spiel der vorausgehenden Serenaden „Mein Regiment“ und auch „Lili Marleen“.

Dies war der krönende Höhepunkt des ersten Tages, bei dem die Regenten, Jubelregenten und der Bürgermeister mit dem Vorstand in der ersten Reihe standen. Es ließ sich aushalten in der angenehm temperierten Höhle nach dem Abholen des Vogels am Rathaus. Bei strahlendem Sonnenschein freute sich Hubertus Mühling, viele Gäste aus Nah und Fern auch in diesem Jahr wieder begrüßen zu dürfen, die den Weg nach Balve gefunden hatten, um mitzufeiern.

Besondere Ehrengäste neben den Jubelpaaren waren der Ritter Oberst Wilhelm Rademacher (wir berichteten) sowie das Bundesschützenkönigspaar Marc Schmoll-Stübecke und Insa Schmoll, die zwar ihr Königsamt in Balve am Montag abgeben müssen, aber als Bundesregenten noch weitere drei Jahre regieren.

Angenehmes Höhlen-Klima

Durch die festlich geschmückte Stadt machte sich der Festzug auf in die Höhle, wo der Musikzug aus Langenholthausen für 30-jährige Teilnahme geehrt wurde. Auch die Sieger des Kompaniepokalschießens erhielten hier ihre Pokale: Bernd Schneider (146 Ringe), Frank Maday (144), Tobias Keil (142) in der Einzelwertung der Schützenklasse. In der Altersklasse wurden prämiert: Dietmar Sewing (144), Peter Schuhenn (142) und Ralph Blome (140). Bei den Sportschützen waren es: Erhard Stemke (Fullhouse mit 150 Ringen), Franz Schüren (146 und 50 in der letzten Serie), Frank Berkenhoff (146 und 49).

In der Kompaniewertung liegen Platz eins und zwei nur einen Ring auseinander: 1412 schoss die III., 1411 die I. Platz drei geht an die IV. Kompanie mit 1373, der vierte Platz an die II. (1353).

Ingesamt wurden 113 Starter gezählt, die 246 Mal geschossen haben. Dazu sagte Dieter Neuhaus, Vorsitzender der Schießsportgruppe, dass die Beteiligung trotz der Fußball-WM, deren Spiele teilweise zeitgleich mit den Schießterminen stattfanden, zufriedenstellend sei.

Zum Schützenfest gehörte am Sonntag das Festhochamt mit anschließender Totenehrung und dem Ständchen am Altenplegeheim. Danach war eine Pause angesagt, denn am Nachmittag stand der große Festzug mit Parade und Abholen des Königspaares Marc Schmoll-Stübecke und Insa Schmoll und dem Jungschützenkönigspaar des Oberen Hönnetals, Marc Steiner und Charlotte Hering, sowie Ehrengästen aus Bundes- und Kreisvorstand statt.

Der letzte Festtag heute beginnt um 7.30 Uhr mit dem Antreten zum Kirchgang um 7.30 Uhr. Nach dem Frühstück findet um 9.30 Uhr das Antreten an der Volksbank und das Abholen der Fahnen statt. Dann geht es zur Vogelstange.

Der neue König der Balver Bruderschaft wird um 13 Uhr zurück in die Stadt gebracht, und um 17 Uhr nach dem Antreten an der Volksbank und dem Abholen der Fahnen wieder zurück in den Felsendom geleitet.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare