Grevener übernimmt Vorsitz

Bürgerbusverein stellt sich komplett neu auf

Der neue Vorstand des Balver Bürgerbusvereins. Der bisherige Vorsitzende Johannes Schwartpaul (links) stellte sein Amt als Vorsitzender zur Verfügung, macht aber als Beisitzer weiter. Den Vorsitz Übernimmt Guido Grevener (Vierter von links).
+
Der neue Vorstand des Balver Bürgerbusvereins. Der bisherige Vorsitzende Johannes Schwartpaul (links) stellte sein Amt als Vorsitzender zur Verfügung, macht aber als Beisitzer weiter. Den Vorsitz Übernimmt Guido Grevener (Vierter von links).

Der Vorstand des Balver Bürgerbusvereins hat sich komplett neu aufgestellt. Bei der Jahreshauptversammlung hat Guido Grevener den Vorsitz von Johannes Schwartpaul übernommen.

Einstimmig fanden diese und die anderen Wahlen statt.

Sechs Jahre war Schwartpaul im Amt, und macht fortan im Vorstand als Beisitzer weiter. Helga Rath, Gründungsmitglied des Vereins viele Jahre Kassiererin und zuletzt 2. Vorsitzende, wurde aus dem Vorstand verabschiedet. Neue 2. Vorsitzende ist Elke Schwarz. Schluss mit Vorstandsarbeit machte auch Beisitzer Bernd Zielhofer, der dem Verein kurz nach der Gründung 2002 beigetreten war. Neue Beisitzer sind Bertram Hagen, Olaf Keul und Johannes Schwartpaul.

Fahrer sind „Dienstleister für Balve“

„Wir sind Dienstleister für Balve“, fasste Guido Grevener im Gespräch mit der Redaktion das Ehrenamt zusammen, für das sich 15 Fahrer an sechs Tagen in der Woche einsetzen. Gefahren wird auf drei Linien: Bei Linie 1 fährt der Bus von Balve über Frühlinghausen, Garbeck, Balve, Langenholthausen, Mellen nach Balve, während bei Linie 2 der Bus zwischen Balve und Beckum fährt. Linie 3 ist die Innenstadtlinie.

„Corona hat auch uns schwer getroffen – die Zahl der Fahrgäste betrug 2020 nur noch 3 604. Im Jahr zuvor waren es 10 454“, so Grevener. Von Mitte März bis Ende Juli des vergangenen Jahres fanden keine Fahrten statt. Mittlerweile ist der Bürgerbus wieder auf den drei Linien unterwegs. Diese seien vor drei Jahren den Erfordernissen angepasst worden, weitere Änderungen nicht geplant. „Nein, auch die vor etwa zwei Jahren nach kurzer Zeit wieder eingestellte Sorpe-Linie wird nicht wieder aufgenommen“, betonte Grevener. „Die Grundidee, die Sorpe mit einzubinden, ist gut, aber die Umsetzung war schlecht. Es musste drei Mal umgestiegen werden.“

„Mammut Taler“ soll Renaissance erleben

Dafür soll aber der „Mammut Taler“ eine Renaissance erleben. Vor fast vier Jahren aufgelegt, wird dieses Balver Zahlungsmittel praktisch nicht mehr genutzt. Hierfür ist zunächst der Kauf einer Balve-Card für drei Euro im Bürgerbus erforderlich. Im Markant-Markt, der Metzgerei Jedowski, der Bäckerei Tillmann gibt es zwei Taler pro Einkauf (egal in welcher Höhe). Auch für kostenpflichtige Leistungen im Bürgerbüro erhalten Interessierte zwei Taler. Jeder „Mammut Taler“ berechtigt dazu, einmal kostenfrei Bürgerbus zu fahren. Eine einfache Fahrt kostet ansonsten 2,10 Euro.

Ab Ende 2022 soll ein neuer Bürgerbus auf den Straßen in der Hönnestadt fahren, teilte der Vorsitzende mit. Auch dieser wird wieder über acht Sitze verfügen, zudem über eine Rampe als Einstieg für Rollstuhlfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare