Brahms trifft Beatles beim Garbecker Wunschkonzert

GARBECK – Traditionell zwei Wochen vor Ostern lädt der Musikverein Amicitia Garbeck mit Dirigent Martin Theile und dem neuen Vorsitzendem Michael Volmer zum großen Wunschkonzert. Am Sonntag, 21. März, wird die Garbecker Schützenhalle ab 16 Uhr zu einem Konzerthaus, und Vororchester, Jugendorchester und das Große Blasorchester des Musikvereins werden ihr einstudiertes Programm präsentieren.

Dabei wird es in diesem Jahr eine wichtige Änderung geben: Das Konzert entwickelte sich in den letzten Jahren durch die Beteiligung der beiden jugendlichen Orchester zu einem sehr langen, nicht selten dreistündigen Ereignis. Darum wird in diesem Jahr auf vielfachen Wunsch das Konzert kürzer ausfallen, das Große Blasorchester des Musikvereins wird nur einen Konzertteil gestalten. Weil so auch eine Umbaupause gespart wird, hoffen die Veranstalter, dass sich das Wunschkonzert um eine halbe Stunde verkürzt.

Der Programmzettel verspricht Ausgefallenes und Bewährtes, Traditionelles und interessante neue Werke – und auch für die Freunde eines guten Marsches ist gesorgt. So vertonen die Gar-becker Musiker den zünftigen, preußischen Präsentiermarsch „Wir präsentieren“, den Hans Ailbout im Jahre 1912 komponierte, sowie „Abschied der Slawin“ von Wassili Agapkim, den wohl bekanntesten russischen Marsch.

Traditionell bringt die Amicitia beim Wunschkonzert eine klassische Ouvertüre zu Gehör, in diesem Jahr die „Akademische Festouvertüre“, die Johannes Brahms 1880 aus Anlass der Verleihung der Ehrendoktorwürde an ihn durch die Universität Breslau komponierte. Die Ouvertüre verarbeitet verschiedene Studentenlieder. Vom Altmeister der Blasmusik, Alfred Reed, stammen die „Armenischen Tänze“, die mal lyrisch, mal tänzerisch, gegen Ende auch äußerst furios daher kommen – diese sinfonische Rhapsodie ist Pflichtprogramm für jedes Oberstufen-Blasorchester.

Ganz andere Klangfarben entwickelte der Franzose Serge Lancen in seiner „Symphonie de Paris“, die einen musikalischen Streifzug durch Frankreichs Hauptstadt darstellt. Für weitere Ohrwürmer sorgt die erfolgreichste Band aller Zeiten: „The Beatles – Echoes of an Era“ vereinigt alle Top-Hits der „Fab Four“ von Penny Lane bis Hey Jude.

Ein Solostück darf im Wunschkonzert-Programm natürlich auch nicht fehlen: Bei der fröhlichen Schnellpolka „Three Jolly Sailormen“ von Edrich Siebert stehen die jungen Trompeter Tim Volkmer, Johannes Vielhaber und Christina Weber im Mittelpunkt.

Das Jugendorchester präsentiert unter Leitung von Reinhold Schulte neben dem Medley der Filmmusik aus „Die glorreichen Sieben“ eine wunderschöne Komposition des Amerikaners Robert Sheldon: „Celebration and Song“. Unter Andreas Webers Dirigat werden die Kinder und Jugendlichen des Vororchesters einen Marsch aus der Händel-Oper „Scipio“, eine spanische Ouvertüre von John Higgins und das heitere Stück „The Roadrunner“ von Martin Klaschka vortragen.

Das Programm verspricht also für jeden Besucher etwas Besonderes. In den nächsten Tagen werden die Musiker des Orchesters wie gewohnt mit den Wunschlisten die Bewohner von Garbeck, Frühlinghausen, Höveringhausen und Leveringhausen besuchen. Eintrittskarten sind aber auch am 21. März noch an der Konzertkasse erhältlich.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare