Boulebahn ist eröffnet

+
Großer Andrang herrschte bei der Eröffnung der neuen Boulebahn in Mellen.

Mellen -  Nachdem das rote Band durchschnitten war, wurde am Samstag die neue Boulebahn in Mellen zum Spielbetrieb freigegeben. Reinhard Schmidt und Otmar Hermanns hatten stellvertretend für ihr Golddorf vor 60 Festgästen die Aufgabe übernommen, das obligatorische Band zu zertrennen.

Schmidt richtete zuvor in Vertretung des Bürgermeisters ein paar Worte an die Mellener. Das, was bewegt worden sei, sei beispielhaft – ebenso die Art und Weise, wie dies geschehen sei. Schmidt selbst hatte zusammen mit Fritz Brinkschulte, Theo Drees und Hugo Rickers die Boulebahn erbaut. Dabei hätten sie viel Zeit investiert. Und so waren sie nun auch die ersten, die die Bahn ausprobierten und ihre Kugeln nach dem kleinen „Schweinchen“ warfen.

Informationen zu diesem Sport gab es dabei aus erster Hand von Werner Downar, Sebastian Mozyk, Udo Petron-Moch und Michael Vierhaus vom Neuenrader Bouleverein, der in der NRW-Liga spielt.

Die richtige Wurftechnik mit leichtem Dreheffet sei entscheidend, erklärten die Spieler. Schnell zeigte sich, dass ein Wurf dem Ziel auf diese Art bedeutend näher kommt. Das Ziel des Spiels ist es denn auch, dem „Schweinchen“ nahe zu kommen und dabei zugleich die Kugeln der Mitspieler aus dem Weg zu räumen.

675 bis 800 Gramm sind die aus Edelstahl gefertigten Boulekugeln schwer. Dabei haben sie einen Durchmesser von 71 bis 80 Millimeter. Drei davon hat jeder Spieler. Ziel ist es, als erster 13 Punkte zu erreichen. Jeweils ein Bouleset befindet sich jetzt an der Boulebahn, im Landmarkt und bei Familie Büser. Die Spielregeln sind auf einer großen Tafel vor dem Spielfeld angeschlagen.

Am Einweihungstag hatte das Dorfforum auch Bogenschießen und verschiedene Bewegungsspiele im Angebot. Und so freuten sich die Veranstalter über eine große Beteiligung der Bevölkerung. Auch viel Kinder und Jugendliche waren gekommen.

Von Julius Kolossa

Mit den Einnahmen der Eröffnungsfeier werde die Dorfkasse gefüllt, erläuterte Schmidt. Nächstes Projekt sei die Umgestaltung des Tretbeckens ab 2015.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare