Boniface Mbanza referiert in Balve über Papst Franziskus

+
Boniface Mbanza war am Freitag zu Gast.

Balve - „Papst Franziskus nimmt das Evangelium sehr ernst – und dazu gehört, dass er sich für die soziale Gleichheit der Menschen einsetzt“, stellte Boniface Mbanza von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika vor 22 Teilnehmern beim Kolpingforum fest.

Die allmonatliche Veranstaltung fand diesmal am Freitag statt unter dem Thema: „Franziskus – reformwilliger Papst! Was kann er bewegen?“

Boniface Mbanza knüpfte dabei an seinen Vortrag von 2014 an, in dem er von den wegweisenden Maßnahmen und Verlautbarungen des Papstes sprach, mit denen die Kirche nach vorne gebracht werden sollte. Einiges ist laut Mbanza in dieser Zeit erreicht worden. So finde Papst Franziskus inzwischen Resonanz bei den Menschen, die sich von der Kirche entfernt hätten, und jetzt, da neue Töne aus dem Vatikan dringen, wieder nach Rom blickten. Auch jüngere Menschen würden sich in den Worten des Papstes wieder finden, bediene sich dieser doch einer zugänglichen, bildhaften Sprache.

Zustimmung komme aber auch von Mitgliedern aus konservativen Kirchenkreisen, die sich mit der Einstellung des Oberhaupts der katholischen Kirche inzwischen identifizieren können. „Papst Franziskus sagt Nein zur sozialen Ungleichheit und Nein zur Vergötterung des Geldes“, fasste Boniface Mbanza zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.