Bonbons, Angst und laufendes Band

+
Das Büffet erfüllte beinahe jeden kulinarischen Wunsch der Gäste der Reformationsparty im Gemeindehaus.

BALVE - „Wenn ich wüsste, dass morgen die Erde untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, dieser Spruch von Martin Luther war Thema der Predigt am Donnerstag, dem Reformationstag, in der evangelischen Kirche und zugleich Motto der sich an den Gottesdienst anschließenden Reformationsparty im evangelischen Gemeindehaus.

Pfarrer Christian Weber begrüßte zur Party schließlich mehr als 70 Teilnehmer. Diese bedienten sich an dem Büffet und machten es sich anschließend gemütlich. Zur kulinarischen Auswahl hatten viele der Gäste etwas beigesteuert, so dass eine große Menge an Salaten, Broten und auch Desserts bereit stand.

Halloween als Geschichte der Angst gegen die Reformation war Thema des diesjährigen Vortrags, dessen Positionen von Silke Hoppe und Stefan Schneider vertreten wurden. Nach dem Jahresrückblick mit vielen Bildern fand eine exklusive Neuauflage vom „Laufenden Band“, der ARD-Efolgsshow, die einst Rudi Carrell moderierte, statt.

An einem Kandidaten wurden 15 Gegenstände vorbeigetragen, darunter Hammer und Nagel, mit denen Martin Luther seine Thesen angeschlagen hatte, einen Ablassbrief, ein Foto von der Wartburg, eine Bibel, ein Katechismus, eine Laute und auch Eheringe.

„Für jeden richtig erratenden Gegenstand gibt es ein Luther-Bonbon“, stellte Pfarrer Weber die Spielregeln dar. An diesem Abend gab es viele Süßigkeiten, hatte der Geistliche doch nach dem Gottesdienst in der Kirche schon an Jeden ein Apfelbonbon verteilt.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare