Premiere in Iserlohn

„Blinder Himmel“: So kommt der neue Kurzfilm aus Balve bei den Zuschauern an

Im Filmpalast in Iserlohn war am Sonntag erstmals der Kurzfilm „Blinder Himmel“ der Balver Filmemacher Markus Baumeister (links) und Daniel Pütz zu sehen.
+
Im Filmpalast in Iserlohn war am Sonntag erstmals der Kurzfilm „Blinder Himmel“ der Balver Filmemacher Markus Baumeister (links) und Daniel Pütz zu sehen.

Viel Beifall gab es am Sonntag für die Premiere des Kurzfilms „Blinder Himmel“ von den heimischen Filmemachern Daniel Pütz und Markus Baumeister.

Balve/Iserlohn – Vor 100 geladenen Gästen wurde das 30-minütige Werk im Filmpalast Iserlohn erstmals aufgeführt.

„Es war ein gelungener Premierentag“, fasste Daniel Pütz zusammen. „Der Film kam gut an.“ Dies machte er an Fragebögen fest, die an die Zuschauer ausgeteilt, später wieder eingesammelt und ausgewertet wurden. „Die Schwächen, die das Publikum ausgemacht hat, deckten sich dabei mit unserer Einschätzung“, sieht er die geäußerte Kritik als konstruktiv und förderlich. „Das Positive überwog dabei ganz klar.“

Stimmungsvolle Atmosphäre im Filmpalast

Stimmungsvoll war die Atmosphäre im Filmpalast, auf dessen Bühne Daniel Pütz und Markus Baumeister durch das Programm führten. Sie boten dabei Hintergrundinformationen zu den zwei Jahren, in denen der Film produziert wurde, ein Quiz und natürlich den Film selbst. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Balver Anna und Vanja Eifler, die auf Cello, Gitarre, Djembe und Kalimba eine Live-Interpretation der eigens für den Film komponierten Musik spielten.

Es war ein gelungener Premierentag.

Daniel Pütz, Filmemacher aus Balve

Der „Blinde Himmel“ begeisterte die Zuschauer, die sich von der Handlung einfangen ließen. In diesem Mystery-Horror-Thriller wird ein junges Mädchen von seiner eigenen Schuld eingeholt. Ein Jahr nach einem Autounfall sieht sie eine mysteriöse Gestalt vor sich. Dieser Begleiter, den nur sie sehen kann, weicht ihr nicht mehr von der Seite.

Feuerwehr hilft bei der Realisierung

Das Publikum wurde Zeuge von zwei Autounfällen. Dabei setzten Pütz und Baumeister auf möglichst realistische Darstellung: In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hemer wurden zwei Fahrzeuge nach einer Verfolgungsjagd zu Schrott verarbeitet, wobei einer der Hauptdarsteller aus einem der Fahrzeuge herausgeschnitten wurde. Drehorte waren Hemer, Iserlohn und Neuenrade, aber auch die Balver Innenstadt und der Galgenberg, aber auch in Hemer, Iserlohn und Neuenrade.

Markus Baumeister und Daniel Pütz bei der Präsentation des Films.

Mehr als 200 Schauspieler hatten sich für eine Haupt- oder Nebenrolle beworben; Lea Knoff aus Detmold bekam die Hauptrolle. An ihrer Seite stand Torben Neupert aus Köln. Aber auch heimische Schauspieler wie Stefan Selno und Carola Streitenberger übernahmen Parts. Einige Balver bekamen Rollen als Statisten.

Film jetzt auf einigen Festivals zu sehen

Jetzt, wo der Film der Öffentlichkeit präsentiert wurde, wird er zunächst auf Festival- und Wettbewerb-Tour gehen. Mit einer Veröffentlichung auf dem Videoportal YouTube sei, so Daniel Pütz, je nach Regeln der Festivals frühestens rund um Halloween (31. Oktober) zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare