Bildung für indonesische Kinder

Musikerin Valeri Lill holte sich beim dem Vortrag folgenden Konzert auch Unterstützung aus dem Publikum. Die 14-jährige Birte Langenbach sang gerne mit.

HELLE ▪ „Bildung ist eine Chance, aus der Armut zu kommen“, wies Heidi Schulte jetzt bei der Christusgemeinde darauf hin, welche Alternativen den Kindern in Indonesien bleiben. Dafür, dass Mädchen und Jungen lesen, schreiben und rechnen lernen, setzt sie sich als Vorsitzende vom Verein Neues Leben Indonesien ein. Von Julius Kolossa

Zum inzwischen vierten Mal nutzte sie die Gelegenheit, die Arbeit ihres Vereins in der Gemeinde vorzustellen, und erreichte damit wieder 50 Zuhörer. Diese erfuhren, dass etwa 300 Schüler unterrichtet werden. Die Schule ist öffentlich und steht unter christlicher Leitung durch die indonesische Stiftung Spring of Live Foundation in Cimahi auf der Insel Java. Bilder aus Indonesien, zusammengestellt von Siegfried Mertens, verdeutlichten die Situation vor Ort.

Zwölf Euro kostet monatlich eine Patenschaft. Hiermit sollen verwaiste und verarmte Kinder eine gute Schulbildung erhalten; außerdem werden sie mit Nahrung, Schulkleidung, Unterrichtsmaterialien und medizinischer Hilfe versorgt.

Der Vortrag stand inmitten einer Veranstaltung, die mit einer Andacht von Steffen Schulte begann und mit einem Konzert von Valerie Lill und ihrer Band endete. Die Musiker aus Meinerzhagen behandelten religiöse wie weltliche Themen. Auch das Publikum wurde mit eingebunden, so sang die 14-jährige Birte Langenbach mit.

Nächste Veranstaltung von Neues Leben Indonesien ist das Benefizkonzert am 29. September in der Balver Höhle mit dem Musikevangelisten Waldemar Grab und der Swing-Combo.

Weitere Informationen gibt es bei Heidi Schulte, Hofstraße 24, Tel. 0 23 75 / 93 73 13, E-Mail: schulteNL@aol.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare