Besinnlicher Advent mit dem MGV Volkringhausen

Die Sängerinnen aus Eisborn punkteten unter anderem mit A-Capella-Gesang.

Volkringhausen -  Auf den Advent eingestimmt wurden die Besucher des adventlichen Chor-Konzerts in der Volkringhausener Schützenhalle schon durch die Dekoration: An den mit Kerzen und Gestecken geschmückten Tischen konnten die Gäste vor dem offiziellen Teil Kaffee und Kuchen genießen.

Von Julius Kolossa

Einen andächtigen und besinnlichen Nachmittag versprach Thomas Dodt, der Vorsitzende des Meisterchors Cäcilia Volkringhausen, den Gästen. Stimmungsvolle Lieder aus älterer und neuerer Zeit, sowohl national, als auch international, standen auf dem Programm.

Der Männergesangverein wollte den Besuchern die Gelegenheit geben, sich von Stimmen tragen zu lassen und dem Alltag zu entfliehen. Den Auftakt gestalteten die Gastgeber, dirigiert von Marcel Buckert, der für den erkrankten Klaus Levermann einsprang. Es folgte der Frauenchor Eisborn unter der Leitung von Heinz-Dieter Baumeister. Die Sängerinnen überzeugten sowohl mit instrumentaler Begleitung, die ihr Dirigent vorab aufgenommen hatte, konnten aber auch mit A-Capella-Gesang punkten. Die genannten Chöre richten das traditionelle Adventskonzert im jährlichen Wechsel aus.

Zu Gast war erneut das Ensemble VokalArt aus Menden. Die Gruppe unter Leitung von Marcel Buckert war mit zehn Sängern, darunter auch Volkringhausener, zwar die kleinste, konnte aber stimmlich mit den großen Gruppen durchaus mithalten.

Viel Beifall gab es für jede Darbietung der drei Sangesgemeinschaften. Mit nach Hause konnten sich die Gäste die neue CD des Männergesangvereins Cäcilia Volkringhausen nehmen. 16 Lieder sind darauf verewigt – zwölf wurden in der St. Michaels-Kapelle eingesungen, vier weitere als Bonus beim Meisterchor-Singen unter der Leitung von Klaus Levermann aufgenommen. 300 Exemplare zählt die Auflage, von der eine CD bereits zum anderen Ende der Welt unterwegs ist: In Neuseeland wohnt inzwischen ein ehemaliger Sangesbruder, Organist und Chorleiter, der sich mit seiner Familie über dieses ganz besonderes Weihnachtsgeschenk sicherlich freuen wird.

Abgerundet wurde das Adventskonzert mit dem Verkauf von Spritzgebäck für einen guten Zweck: Der während des Schützenfestes verunglückte Claudius Spelsberg soll den Erlös dieser Aktion erhalten. Dafür hatte Heribert Schulz, dessen Tochter Katja und sein Neffe Alexander Stirnberg zwei Sonntage in der Küche gestanden. Zehn Kilogramm Mehl hatten die fleißigen Bäcker zu süßen Leckereien verarbeitet und in handliche Tüten verpackt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare