1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Ein bescheidenes Patronatsfest in Garbeck

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Die heiligen drei Könige bildeten neben der Ansprache von Pfarrer Schulte den Mittelpunkt des Patronatsfest in der Garbecker Pfarrkiche. Wenn nicht gerade Corona das Leben bestimmt, wird das Patronatsfest riesig gefeiert im Dorf.
Die heiligen drei Könige bildeten neben der Ansprache von Pfarrer Schulte den Mittelpunkt des Patronatsfest in der Garbecker Pfarrkiche. Wenn nicht gerade Corona das Leben bestimmt, wird das Patronatsfest riesig gefeiert im Dorf. © Kolossa

„Es ist manches anders an diesem Datum, dem 6. Januar, hier in Garbeck“, Dechant Pfarrer Andreas Schulte war der einzige Offizielle, der an diesem Garbecker Patronatsfest, sprechen durfte.

Garbeck - „Die Uhrzeit ist eine andere – anstelle dieser Abendmesse wären jetzt wohl noch so einige in der Schützenhalle. Und auch die mit dem Patronatsfest verbundenen traditionellen Begegnungen fallen weg.“ Stattdessen fand eine heilige Messe am Abend des Garbecker Feiertages statt.

Teil nahmen Fahnenabordnungen der Schützenbruderschaft, des Männergesangvereins und der Feuerwehr. In den Kirchenbänken saßen Gemeindemitglieder, Ortsvorsteher Christoph Haarmann, Schützenkönig Stefan Rüth und einige Mitglieder vom Vorstand der Schützen. Diese versahen auch als Messdiener und Lektor ihren Dienst am Altar. Und dann waren da noch die drei Sternsinger – die drei Könige, die nach der Auslegung der Bibel dem Stern von Bethlehem folgten und sich damit auf die Suche nach dem neugeborenen Jesus machten.

Sie gehören mit dazu, wenn die Garbecker an diesem Tag ihre Messe feiern. Es war bedeutend leerer in der Garbecker Kirche als an normalen Feiertagen; die Corona-Pandemie und ihren damit einhergehenden Vorschriften lassen nur wenig Spielraum. So musste auch der Musikverein Amicitia Garbeck auf die Begleitung dieser Messfeier verzichten; die sonst vom Orchester besetzte Orgelbühne blieb leer. „Und doch können wir an diesem Tag das Wichtigste feiern“, so Dechant Schulte. „Wir feiern zusammen die Eucharistie, die uns Kraft und Heil gibt für unsere Seele.“

Auch interessant

Kommentare