Berliner Geldsegen für die Höhlenstadt

+
Zusätzliche Bundesmittel in Höhe von 200 000 Euro soll es 2017 für Balve geben. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Soforthilfe für finanzschwache Kommunen.

Balve - Gute Nachricht: Die Stadt Balve erhält 2017 zusätzlich 200.000 Euro vom Bund. Das sei folge eines Beschlusses des Bundeskabinetts, finanzschwache Kommunen noch stärker zu unterstützen.

Von Michael Koll

Das teilten die SPD-Bundes- und Landtagsabgeordneten Dagmar Freitag und Inge Blask mit.

Zusätzlich zur bereits beschlossenen Soforthilfe von jeweils einer Milliarde Euro für dieses und das kommende Jahr wird es nach diesem Kabinettsbeschluss 2017 eine weitere Entlastung von bundesweit 1,5 Milliarden Euro geben. Für Balve heißt das: Dieses und kommendes Jahr gibt es jeweils 53.000 Euro und 2017 besagte 200 000 Euro zusätzlich.

Michael Bathe, 1. allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, sagte gestern Nachmittag: „Die Stadt freut sich natürlich sehr über diesen Geldsegen.“ Stadtkämmerer Hans-Jürgen Karthaus betonte gestern, dass es bisher nur einen Gesetzentwurf des Bundeskabinett gebe. Das Gesetz sei noch nicht verabschiedet. Er gehe aber davon aus.

Aufgrund der Aktualität der Nachricht, könne Bathe noch nicht mitteilen, wofür die zusätzlichen Bundesmittel verwendet werden, betonte er abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.