Beckumer Musikverein tritt in Soest an

+
Eduard Runte, Vorsitzender des Kreismusikerbundes, ehrte Petra Specht und Andreas Weißmüller für ihre Vereinstätigkeit.

BECKUM - Die Beckumer Musiker im Hauptorchester und Jugendorchester wollen es wissen: Sie nehmen am Wertungsspiel in Soest teil. In der „Oberstufe“ treten die Erwachsenen am 3. Mai, in der „Unterstufe“ der Nachwuchs am 1. Mai an.

Dirigent Udo Fricke zeigte sich Feuer und Flamme für diese Herausforderung. Die 44 Hauptorchester-Spieler proben bereits seit längerem „The new village“ und „Silber Nigra“. Das 30 Musiker starke Jugendorchester stellt sich mit „Cata Luna“ und „Norway Impressions“ der Jury.

Vorher, am 30. März, steht bereits das Jugendkonzert als erstes großes Ereignis an. Im zweiten Halbjahr findet ein Schülervorspiel statt, vorbereitet wird auf den D1- und D3-Lehrgang, der Königs- und Offiziersball in Beckum wird musikalisch begleitet, und es findet ein gemeinsamer Auftritt mit dem Landespolizei-Orchester statt.

43 Auftritte liegen hinter den Musikern im vergangenen Jahr – auch für die Bigband, die jetzt fest zum Musikverein Beckum gehören soll. Unsterblich hat sich Julian Kutsche mit dem „Allendorfer Schützenmarsch“ gemacht, den er zum 20-jährigen Jubiläum als Festkapelle für die Allendorfer geschrieben und beim Schützenfest dort präsentiert hat.

Vom aufgelösten gemischten Chor „Concordia“ haben die Musiker die Fahne und den Notenschrank erhalten – beides wird in Ehren aufbewahrt. Aus dem restlichen Vereinsvermögen erhält der Musikverein außerdem noch eine Geldspende. Andreas Weißmüller sprach dafür seinen Dank aus.

Zwei neue Vorstandsmitglieder bestimmen jetzt die Vereinsgeschicke mit: Jens Lindemann wurde zum neuen Kassierer gewählt. Damit tritt er die Nachfolge seiner Mutter Margret Lindemann an, die 14 Jahre lang die Finanzen geleitet hat. Stefan Lenze ist neuer zweiter Vorsitzender.

Franz-Josef Rüschenberg, seit 2007 in diesem Amt gewesen, stellte sich nicht wieder zur Wahl. „Du warst ein wertvoller Ideen-Ratgeber und Unterstützer“, bedankte sich Andreas Weißmüller. Dann bekam er selbst eine Auszeichnung, und zwar für 25 Jahre Vorstandsarbeit die „Verdienstmedaille in Gold mit Diamant“ von der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände. Eduard Runte, Vorsitzender des Märkischen Kreismusikerbundes und Vizepräsident des Volksmusikerbundes Nordrhein-Westfalen, nahm diese Auszeichnung vor. Für 30-jährige aktive Tätigkeite wurde Petra Specht die „Ehrennadel in Gold“ verliehen. - Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare