Beckumer feiern Schützenfest auf einer Baustelle

BECKUM ▪ Alfons Brinkschulte ist bei der Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Beckum am Samstagabend zum Ehrenoberst ernannt worden. Brudermeister Markus Baumeister gratulierte nach einstimmiger Entscheidung und steckte eine Auszeichnung an den grünen Offiziersrock des aus dem Amt ausgeschiedenen Schützenbruders. Sein Nachfolger wurde Bernd Vogelsang.

Damit beginnt ein neuer Abschnitt für Alfons Brinkschulte. 1981/82 war er Schützenkönig der Bruderschaft. 1985 wurde er als Offizier in den Vorstand gewählt. Von 1993 bis 2000 war er Adjutant, seither Oberst der Hubertus-Schützen.

Neuer Schriftführer ist der bisherige Beisitzer Martin Weißmüller, der die Nachfolge von Jürgen Gerber antritt. Wiedergewählt wurden Brudermeister Markus Baumeister sowie die Offiziere Thorsten Beckmann, Wolfgang Westig und Jens Freiburg. Nicht mehr zur Wahl stellte sich Jan Slogsnat. Neuer Offizier ist Dirk Stadelhofer, Reinhard Dunker ist nun Beisitzer. Ein Offiziersposten konnte noch nicht besetzt werden.

„Wenn das Interesse an der Jugendkompanie weiter zurück geht, werden wir sie auflösen“, teilte deren Leiter Stefan Brinkschulte mit. Nachdem nur neun von 37 Mitgliedern an der Jahreshauptversammlung teilnahmen, wurde beschlossen, allen noch einmal eine Möglichkeit zu geben, über die Geschicke ihrer Kompanie zu bestimmen. Deshalb ist am Freitag, 8. April, um 19.30 Uhr noch eine Versammlung. Zehn Mitglieder müssten die Jugendkompanie wegen Erreichen der Altersgrenze (26 Jahre) verlassen – bisher konnte erst ein neues Mitglied gewonnen werden. In den vergangenen vier Jahren betrug kamen insgesamt nur vier neue Jungschützen in die Gruppe. Die Jugendkompanie der Schützenbruderschaft Beckum wurde im Jahr 2000 als erste in Balve gegründet. Ihr Jungschützenfest feiert sie am 18. Juni.

Wenn das Schützenfest vom 2. bis 4. Juli stattfindet, dann mit dem von Wiethoff Betonstein ersteigerten Vogel und mit mobiler Theke. „Wir werden ein wenig auf einer Baustelle feiern“, stellte Markus Baumeister den Stand der Arbeiten in der Schützenhalle vor. Bis zum Fest sollen die Hälfte des Bodenbelags, die Toiletten, Elektrik und auch die Decke über der Theke fertig sein. Außerdem sind bereits die Heizung und die Lüftungsanlage erneuert worden.

Nicht erforderlich für das Bestehen der Schützenbruderschaft ist der Paragraph sieben der Satzung, dessen Abschaffung auf der Versammlung einstimmig beschlossen wurde. Erforderlich wurde diese Satzungsänderung, weil das Finanzamt auf die Aberkennung der Gemeinnützigkeit hingewiesen hatte. Grund dafür war die Regelung, dass der Vorstand befugt war, über die Nutzung des Vereinsvermögens zweckentfremdend entscheiden zu können. Der gesamte Paragraph wurde ersatzlos gestrichen.

Die Schützenfest-Abrechnung findet am 20. August, die Apres-Ski-Party am 12. November statt. Außerdem wird es wieder eine Silvesterparty geben. Zum Tag der offenen Tür am Sonntag, 10. April, ab 15 Uhr, bei dem die Arbeiten in der Schützenhalle vorgestellt werden, sind alle Beckumer eingeladen. ▪ JK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare