Regelung gefunden

Baustellen-Streit in Balve ist beigelegt

+
Haus Mines ist derzeit eingerüstet, bekommt unter anderem ein neues Dach.

Balve – Der Streit um die Baustelle Haus Mines ist beigelegt. Zwischen dem Drostenhaus-Eigentümer Matthias Camminady und der Stadt Balve ist eine Regelung gefunden worden.

Camminady war nicht damit einverstanden, dass die Stadt ihn bei der Einrichtung der Baustelle Anfang Dezember vor vollendete Tatsachen gestellt hatte, indem die Camminady zustehenden Parkplätze als Lagerfläche für das Baumaterial genutzt und ein Gerüst aufgestellt wurde. 

Bekanntlich wird Haus Mines kernsaniert und aufwendig zum neuen Standesamt der Stadt Balve umgebaut. Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) erklärte jetzt auf Anfrage, auf welchen Kompromiss sich die Stadt mit Matthias Camminady geeinigt habe: „Wir nutzen keine weiteren Parkplätze für die Baustelleneinrichtung als die bisherigen.“ Das Gerüst bleibt also stehen, die Arbeiten könnten so weiter voranschreiten. 

Der Umbau des Hauses soll spätestens bis zum Weihnachtsmarkt im Dezember 2020 abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare