1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Barrierefrei wohnen mitten im Dorf: Pläne werden konkret

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Das Grundstück, auf dem die seniorengerechten Wohnungen entstehen sollen, wird derzeit landwirtschaftlich genutzt.
Das Grundstück an der Kirchstraße, auf dem die seniorengerechten Wohnungen entstehen sollen, wird derzeit landwirtschaftlich genutzt. © Julius Kolossa

Altersgerechtes und barrierefreies Wohnen in Garbeck – nach mehrjähriger Diskussion über dieses Thema zu verschiedenen Anlässen – wird diese Idee demnächst Wirklichkeit werden.

Garbeck ‒ Durch die Initiative mehrerer Dorfbewohner, unter anderem Manfred Schwermann, Christoph Haarmann, Hubert Priggel und später noch Franz Schwermann, wird jetzt zusammen mit dem Architekturbüro Dippong ganz konkret geplant, eine barrierefreie Wohnanlage in Garbeck neben der Kirche zu errichten.

Initiator Manfred Schwermann teilte auf Nachfrage unserer Zeitung mit, dass 19 barrierefreie Eigentumswohnungen mit Terrasse beziehungsweise Balkon (Größe etwa 76 Quadratmeter je Wohneinheit) entstehen sollen.

„Wir brauchen in Garbeck Wohnungen für die älteren Mitmenschen aus unserem Ort und aus der Nachbarschaft, die nicht mehr in ihren Häusern leben können, aber trotzdem in ihrer vertrauten Umgebung bleiben wollen. Diese Wohnungen sollen erschwinglich zu kaufen, und somit auch erschwinglich zu mieten sein“, so der damalige Tenor mehrerer Dorfbewohner, den sich die vier Initiatoren zu Herzen genommen haben.

Die aktuellen Planungen hierfür würden bereits seit mehr als einem Jahr laufen. Seitdem das Vorhaben konkreter wurde, ist das Architekturbüro Dippong mit eingebunden. Bürgermeister Mühling, so wurde durch Manfred Schwermann mitgeteilt, begrüße das Vorhaben, denn so etwas fehle in Garbeck. Im Vorfeld seien verschiedene Fragen – unter anderem zur Anbindung des Grundstücks an die Kirchstraße – geklärt.

Die Anlage, bestehend aus zwei Gebäuden mit Glasverbindungsgang, soll nach dem heutigen Stand der Energieeffizienz errichtet werden. Komfort-Maßnahmen wie zum Beispiel ein Gemeinschaftsraum mit integrierter Küche, Personenaufzug, Video-Sprechanlage, Notrufsystem, Fahrrad-Abstellraum und auch ein elektronisches Schließsystem sollen in die Planung mit einfließen.

Wenn genügend Interessenten gefunden werden, soll das Bauvorhaben gleich in 2022 beginnen. Interessenten können sich beim Architektenbüro oder den Initiatoren melden. Eine Bauzeit von etwa zwei Jahren wird veranschlagt.

Kontakt: Architekturbüro Dipl. Ing. Manfred Dippong, An der Haardt 5, 58802 Balve, Tel. 0 23 75/13 54

Auch interessant

Kommentare