1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Banken unterstützen Umgestaltung in Beckum

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

„Hiermit unterstützen wir die Neugestaltung des Kirchplatzes“, erklärte Marcel Kretschmann (Sparkassen-Marktbereichsleiter in Balve) bei der Übergabe von 5000 Euro. Mit im Bild: Schulleiterin Petra Köhler, Georg Wortmann und Tomislav Majic.
„Hiermit unterstützen wir die Neugestaltung des Kirchplatzes“, erklärte Marcel Kretschmann (Sparkassen-Marktbereichsleiter in Balve) bei der Übergabe von 5000 Euro. Mit im Bild: Schulleiterin Petra Köhler, Georg Wortmann und Tomislav Majic. © kolossa

„Wir haben viel geschaffen“. Ortsvorsteher Georg Wortmann ist stolz auf die gemeinsam von den Beckumer Bürgern neugestaltete Dorfmitte – für die es jetzt zwei Spenden im vierstelligen Bereich gab: 5000 Euro von der Sparkasse im Märkischen Kreis, 3000 Euro vom Regionalbeirat der Volksbank Südwestfalen.

Beckum – „In vier Teilbausteinen wurde seit Juli gearbeitet: Am Ehrenmal wurde eine Relaxliege aufgestellt, wozu jetzt noch eine Picknickbank kommt. Der Kirchplatz wurde mit einer tribünenartigen Anordnung von Anröchter Natursteinen neu angelegt, um ihn für Gottesdienste oder auch Schulfeiern nutzen zu können“, erläuterte Wortmann im Zuge der Spendenübergaben. Dass davon auch die benachbarte Grundschule profitiert, davon ist Schulleiterin Petra Köhler besonders begeistert. „Georg Wortmann hat uns als Schule mit in die Planungen einbezogen“, erzählte Köhler. Und so war es auch beim dritten Teilbaustein, dem Grünen Klassenzimmer, zu dem bereits ein Hochbeet, ein Pflanztisch und ein Außenwaschbecken gehören. Und: ein leuchtend-grünen Sonnensegel.

Möglich wurde dies nicht zuletzt durch die Spende des Regionalbeirats der Volksbank in Südwestfalen: Er beteiligte sich mit 3000 Euro an den Gesamtprojektkosten und stattete dem „Grünen Klassenzimmer“ bei dieser Gelegenheit einen Besuch ab. Das Sonnensegel, das aufgrund der Witterung mittlerweile abgebaut ist, hat die stattlichen Ausmaße von 11,5 mal 6,5 Metern und bietet damit rund 40 Kindern Platz, auch außerhalb des Klassenraums zu lernen.

„Das wirklich äußerst farbenprächtige Sonnensegel ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern bietet den Kindern und damit der gesamten Dorfgemeinschaft die Möglichkeit, den Raum rund um die Schule ganz neu zu nutzen. Zusammen mit den anderen Teilprojekten wird die Dorfmitte von Beckum deutlich aufgewertet“, betonte Gisbert Sprenger vom Regionalbeirat. „Dass man in Beckum eine so liebevoll gestaltete Dorfmitte geschaffen hat, finde ich sehr gut. Jeder im Dorf profitiert davon“, betonte auch Teilmarktleiter Christoph Tyralla.

Freuen sich über das neuen Sonnensegel des „Grünen Klassenzimmers“: Regionalbeiratsmitglied Gisbert Sprenger, Volksbank-Teilmarktleiter Christoph Tyralla, Ortsvorsteher Georg Wortmann, Pamela Voge (Fördervereins der Grundschule St. Nikolaus Beckum), Schulleiterin Petra Köhler sowie CDU-Ratsmitglied David Bathe.
Freuen sich über das neue Sonnensegel des „Grünen Klassenzimmers“: Regionalbeiratsmitglied Gisbert Sprenger, Volksbank-Teilmarktleiter Christoph Tyralla, Ortsvorsteher Georg Wortmann, Pamela Voge (Fördervereins der Grundschule St. Nikolaus Beckum), Schulleiterin Petra Köhler sowie CDU-Ratsmitglied David Bathe. © kolossa

Prunkstück der Dorfmitte wird der Maibaum als vierter Teilbaustein sein, der vor dem Integrationszentrum seinen Platz finden wird. „Das Aufstellen wird aber erst im Januar 2023 möglich sein. Bis dahin sind noch Schweiß- und Malerarbeiten erforderlich.“ Nach Fertigstellung soll der 11,50 Meter hohe Maibaum, der aus Stahl erstellt wurde, und ein Gesamtgewicht von zwei Tonnen auf die Waage bringt, dort seinen Stellplatz finden. „Es werden Wappen aus dem Dorfleben angebracht und Befestigungen für den Maifür einen Adventskranz.“ So kann dann an Beckums höchstgelegenem Adventskranz ab dem nächsten Jahr das Fortschreiten der Adventszeit beobachtet werden.

Alle vier Teilbausteine ergeben nun also ein großes Ganzes: eine Dorfmitte, die von vielen ehrenamtlich tätigen Beckumern erstellt wurde. 75 000 Euro kostete all dies, das als Leader-Projekt gefördert wurde. Den Restbetrag bezahlt das Dorf, das sich allerdings auf drei große Sponsoren verlassen kann. 5000 Euro gab es nun also von der Sparkasse im Märkischen Kreis. jk/kes

Auch interessant

Kommentare