Dunkel, mystisch und melancholisch

Prophecy-Festival beginnt Freitag in der Balver Höhle

+
Die besondere Atmosphäre in der Balver Höhle steht für die Organisatoren des Prophecy-Festes im Mittelpunkt.

Balve - Nachdem das Prophecy-Fest in der Balver Höhle im vergangenen Jahr zum ersten Mal als mehrtägiges Festival organisiert wurde, wird morgen und am Samstag erneut Dunkler Rock, Metal-Classic, Metal, Folk und mystisch-melancholische Musik im Felsendom zu hören sein.

Aus Sicht der Organisatoren kommt dem Veranstaltungsort eine große Bedeutung zu. In der Ankündigung für das Festival heißt es: „Das Prophecy-Fest findet in einer natürlichen Höhle aus der Alt-Steinzeit statt, der Balver Höhle. Die Werkstatt des Schmieds Wieland befand sich laut germanischer Sage in der Balver Höhle.“

Hinzu kommt, dass der Felsendom eine ganz besondere Atmosphäre zu bieten hat, die durch entsprechende Beleuchtung in Szene gesetzt wird. Das wissen auch die Musiker und Sänger der insgesamt 15 Bands zu schätzen, die am Wochenende dabei sein werden.

„Im Gegensatz zu anderen Festivals werden wir nicht mit dem ,kleinsten’ Künstler anfangen und einen ,Headliner’ zum Schluss auftreten lassen. Für uns sind alle Künstler gleichberechtigt und wurden ausgesucht, weil wir atemberaubende Konzerte von ihnen erwarten“, heißt es auf der Internetseite des Prophecy-Festes. Deshalb erhalte jeder genügend Spielzeit für sein Programm.

Wie im vergangenen Jahr soll im Rahmen des Festivals eine Ausstellung präsentiert werden. Der österreichische Grafikdesigner Irrwisch werde einiger seine Werke im Felsendom präsentieren.

Opener des Prophecy-Festes ist morgen um 16 Uhr die Gruppe Nhor, deren Auftritt als Weltpremiere angekündigt wird. Es folgen Soror Dolorosa (17.20 Uhr) und Sun Of The Sleepless (18.55 Uhr). Gegen 20.15 Uhr sollen dann die Musiker von Arcturus, laut Programm der Inbegriff des Avantgarde-Metal, auf der Bühne stehen.

GlerAkur, die die Organisatoren mit ihrem Auftritt beim Prophecy Fest 2016 mehr als überrascht hätten, sind ab circa 22 Uhr zu hören. Beendet wird der erste Tag des Prophecy-Festes durch Sólstafir (23.30 Uhr).

Am Samstag eröffnet Lotus Thief, die nach Angaben der Veranstalter zum ersten Mal in Europa auftreten, um 11.50 Uhr den zweiten Festival-Tag. Weiter geht es gegen 13.20 Uhr mit The Moon and the Nightspirit. „Sie werden exklusiv für das Prophecy- Fest mit einem zusätzlichen Pianisten/Harfenisten und einem Flötisten auftreten und Songs spielen, die sie vorher nie live aufgeführt haben“, kündigen die Veranstalter an.

Spiritual Front soll ab circa 14.35 Uhr in der Höhle zu hören sein, bevor es um circa 14.45 Uhr mit Noêta weitergeht, die laut Programm in der Höhle ihr erstes Konzert außerhalb Skandinaviens geben. Es folgen Dornenreich (16.50 Uhr), The Vision Bleak (18.20 Uhr), Hexvessel (19.50 Uhr), Dool (21.45 Uhr) und gegen 23.35 Uhr Hypnopazuzu.

Tickets für das gesamte Festival gibt es zum Preis von 90 Euro an der Tageskasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare