Novum im Märkischen Kreis

Balves neuer Schützenkönig: „In erster Linie bin ich Priester“

+
So jubelt der neue König der Balver Bruderschaft: Pfarrer Andreas Schulte schoss den Vogel am Montag mit dem 132. Schuss ab.

Balve - Pfarrer Andreas Schulte hat die erste Nacht als Schützenkönig nicht gut geschlafen. Grund dafür war allerdings nicht etwa der Alkohol, wie er während des Rückblicks auf das Schützenfest der Balver Bruderschaft St. Sebastian erzählte.

„Es war sehr emotional, was ich nach dem Königsschuss erlebt habe.“ Es begann damit, dass alle Schützen auf ihn einströmten, um zu gratulieren. Es folgte der Einzug in die Höhle. „Das ist eine unvergleichliche Stimmung“, versuchte Schulte diesen Moment zu beschreiben. Im Festzug am Montagnachmittag hatte der Pfarrer den Hofstaat als Unterstützung an seiner Seite.

Dieser besteht aus 14 Paaren. Kirchenvorstand, Mitglieder des Netzwerks des Pastoralverbunds und des ehemaligen Pfarrgemeinderates sowie Silke Hoppe vom Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde mit ihrem Mann Thomas, gehören dazu – und bekamen von ihrem König ein großes Lob zu hören. 

Der Rückblick findet an jedem Dienstag nach dem Schützenfest während des Aufräumens der Höhle statt. Diesmal berichtete nur der König über die ersten Stunden seiner Regentschaft, keine Königin. Mit dem Fehlen einer Königin hatte am Montag nach dem Festzug auch der Vorsitzende Christoph Rapp noch anfängliche Probleme, als er „unser Königspaar“ hochleben lassen wollte. Schützen und auch König nahmen diesen Fauxpas jedoch mit viel Humor. 

"Können ein Jahr ohne Königin leben"

„Mein Hofstaat und auch der Vorstand der Schützenbruderschaft geben mir die Kraft, diese ungewohnte Aufgabe anzunehmen“, blickte Pfarrer Schulte voraus auf das Schützenjahr. „Wir können ein Jahr ohne Königin leben“, sagte der Vorsitzende Christoph Rapp. So wurde bereits am Montagabend improvisiert, als es statt des traditionellen Königstanzes kurzerhand einen Hofstaatstanz gab. Auch von den meisten Besuchern und auswärtigen Gästen habe er nur Positives zum neuen König gehört. 

Das Vogelschießen in Bildern

Schützenfest Balve 2019: Der Montag

Für den Christoph Rapp, Oberst Andreas Fritz und Geschäftsführer Thomas Scholz war es ein „sehr gelungenes Fest“. Nach dem Regen am Samstag folgte ein Großer Zapfenstreich, bei dem es, so Oberst Andreas Fritz, „so ruhig war wie noch nie“. Viele Zuschauer wollten sich den Festzug am Sonntag mit Giacomo van Meegen und Nina Autering als Königspaar nicht entgegen lassen. „Herausragend“ war aus Sicht der Bruderschaft-Verantwortlichen der Montag mit einer bis in die Nacht sehr gut besuchten Höhle. 

600 Flaschen Eistee, 120 Flaschen Korn

Zahlen über den Bierausschank lagen am Dienstag noch nicht vor. Dafür wurde bekannt gegeben, dass drei Mal so viel „Eistee-Korn“ (600 Liter Eistee und 120 Flaschen Korn) als im Vorjahr. Die Schützen mussten nachordern, um alle Bestellungen an den Theken abarbeiten zu können. Gläser gingen laut Thomas Scholz 500 Stück weniger zu Bruch als 2018. „Das gesamte Team hat mitgezogen“, sagte Scholz zufrieden. 

Der Festumzug in Bildern

Schützenfest in Balve 2019: So schön war der Festzug

Die St.-Sebastian-Schützen haben jetzt mit ihrem „König Präses“ im Märkischen Kreis ein Alleinstellungsmerkmal. Ein Novum im Erzbistum Paderborn ist – anders als der Pressesprecher am Montag auf Anfrage zunächst erklärt hatte – ein Geistlicher als Schützenkönig jedoch nicht. Bereits 2016 schoss Präses Pastor Rudolf Mysliwiec bei den St.-Sebastianus-Schützen aus Weringhausen (Finnentrop) den Vogel ab. Und auch in Hamm gab es in der Vergangenheit bereits einen Pfarrer als Schützenkönig. 

Erzbistum Paderborn gratuliert

Das Erzbistum Paderborn hat seinem Pfarrer mittlerweile über die sozialen Netzwerke öffentlich gratuliert. „Ich bin in erster Linie Priester, dann erst König“, setzt Schulte klare Prioritäten, die vom Vorstand der Bruderschaft voll und ganz unterstützt würden. Gemeinschaftlich würden die Termine abgestimmt, die wahrzunehmen sind. Dazu gehört das Bundesschützenfest Mitte September in Medebach. Am dortigen Schießen aller Regenten wird der Balver König aber wegen einer zeitgleich stattfindenden Trauung nicht teilnehmen. 

Zum traditionellen Rückblick auf das Schützenfest traf sich Pfarrer Andreas Schulte (3.v.l.) als neuer König der Bruderschaft mit dem Vorstand an der Höhle.

Für den Pfarrer ist mit dem Königstitel ein Traum in Erfüllung gegangen. Seit vielen Jahren hatte er bei mehreren Schützenbruderschaften, bei denen er als Präses tätig ist, sein Glück beim Vogelschießen immer wieder versucht. 

Passende Predigt

Am Vortag des Königsschießens hielt er nun sogar die passende Predigt. Mit Blick auf die Königswürde meinte Schulte am Sonntag: „Es ist nicht wichtig, wer König wird, sondern ob dieser bereit ist, aus der Masse herauszugehen und die Bereitschaft zeigt, Verantwortung zu übernehmen.“ Dass dies auf ihn zutrifft, kann der Pfarrer mit der Königskette um den Hals jetzt in den nächsten zwölf Monaten selbst unter Beweis stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare