Bürgermeister Hubertus Mühling wiedergewählt

+
Fairer Verlierer – Lorenz Schnadt gratulierte dem wiedergewählten Bürgermeister Hubertus Mühling, der die Wahl mit 76,06 Prozent zu 23,94 für sich entscheiden konnte.

Balve - „So sehen Sieger aus“, freute sich UWG-Fraktionsvorsitzender Lorenz Schnadt, während seine Handfläche auf die seines strahlenden SPD-Pendant Uwe Geitz schlägt. UWG und SPD sind die Gewinner der Kommunalwahl, während die CDU – die allerdings immer noch die absolute Mehrheit in der Hönnestadt hat – fast vier Prozent verloren hat.

Von Carla Witt

Ganz im Gegensatz zu Christdemokrat Hubertus Mühling: Der Bürgermeister konnte an sein Traumergebnis von 2009 anknüpfen. 76,06 Prozent der Wähler – nur 0,22 Prozent weniger als vor fünf Jahren – haben Hubertus Mühling erneut zum Bürgermeister gewählt. Sein Kontrahent Lorenz Schnadt (UWG) konnte sein Ergebnis von 23,7 im Jahr 2009 auf 23,94 Prozent verbessern.

Sichtlich glücklich erklärte Hubertus Mühling, er habe sich dieses Ergebnis insgeheim natürlich gewünscht und sei nun rundum zufrieden: „Ich sehe das als Bestätigung meiner bisherigen Arbeit.“ Er habe sich dem Votum von mehr als 9000 Menschen gestellt: „Das ist natürlich mit einer großen Anspannung und dementsprechend jetzt auch mit großer Erleichterung verbunden,“ sagte das wiedergewählte Stadtoberhaupt.

Er freue sich auf die nächsten sechs Jahre an der Spitze des Balver Rates. Oberste Priorität habe für ihn nach wie vor die Entschuldung der Stadt Balve. „Die Kassenkredite belaufen sich auf fast fünf Millionen Euro. Daran müssen wir arbeiten“, betonte der alte und neue Bürgermeister der Hönnestadt. Wenn alles nach Plan verlaufe, könnten diese Schulden bis zum Jahr 2017 abgebaut werden.

Bürgermeisterkandidat Lorenz Schnadt zeigte sich ebenfalls zufrieden und kommentierte knapp: „Immerhin habe ich leicht zulegen können.“ In seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender der UWG – die 27,8 Prozent der Wählerstimmen erhielt – dagegen ließ er seiner Freude freien Lauf: „Das ist meine dritte Wahl in Balve und wir konnten unser Ergebnis jedes Jahr steigern. Dieses Mal haben wir zwei Prozent und einen Sitz im Rat gewonnen. Die CDU dagegen hat zwei Sitze verloren.“

Noch mehr, insgesamt 3,1 Prozent, konnten die Sozialdemokraten zulegen. Sie überzeugten insgesamt 14,3 Prozent der Wählerinnen und Wähler. „Und das ist uns gelungen, obwohl wir zwei Wahlkreise überhaupt nicht besetzen konnten“, freute sich der Fraktionsvorsitzende Uwe Geitz. Er habe mit diesem Ergebnis nicht gerechnet und sei nun rundum zufrieden: „Wir haben mit wenigen Leuten einen intensiven Wahlkampf betrieben.“ Das habe sich für die Sozialdemokraten nun ausgezahlt.

„Wir hätten unser Ergebnis von 2009 gerne wiederholt. Aber wenn man von einem so hohen Niveau kommt, dann ist es sehr schwierig dieses zu halten oder zu überbieten“, kommentierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Schulte den Wahlausgang.

Die CDU erhielt 57,88 Prozent der Wählerstimmen – hat also 3,97 Prozent verloren. Dennoch: Die CDU habe alle 16 Wahlbezirke direkt gewonnen. „Wichtig ist, dass wir auch jetzt noch die absolute Mehrheit haben. So können wir in Ruhe für Balve weiterarbeiten“, erklärte der Christdemokrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare