Balver Winterwunderland strahlt und leuchtet wieder

BALVE – Wie stimmt man sich auf Weihnachten ein? Mit bunten Lichtern und Kerzenschein. Gerne betrachten darum Groß und Klein in der Adventszeit auch den Lichterschmuck anderer. So ist das Balver Winterwunderland in der Waldemey in den vergangenen vier Jahren zu einem beliebten Ausflugsziel geworden.

Das hell erstrahlende Weihnachtshaus von Anette Richter und Gerd Ketzenberg ist ein Garant dafür, die Vorfreude auf Weihnachten noch zu steigern. „Interessierte klingeln im Advent gerne mal an. Andere veranstalten vor unserem Haus sogar Fotosessions“, berichtet Anette Richter, die sich bereits in der Woche vor dem 1. Advent Urlaub genommen hat, um die letzten Feinheiten für die Einleuchtungsparty am 27. November zu organisieren.

Vor zwei Jahren nahmen daran rund 2 500 Besucher teil. Nach einer Pause im vergangenen Jahr laufen die Vorbereitungen nun wieder auf Hochtouren. 25 Helfer aus der Nachbarschaft und dem Freundeskreis waren im Einsatz, um unzählige Lichterketten und Sternenschmuck zu prüfen, den Garten zu schmücken und dem Haus das besondere Weihnachtsflair zu verpassen.

Seit dem ersten offiziellen „Adventsleuchten“ im Jahr 2006 sind in jedem Jahr neue Lichterdekorationen hinzugekommen. In diesem Jahr wird erstmals ein sechs Meter hoher Tannenbaum im Lichterglanz erstrahlen. Das Gestell wurde eigens dafür in der Bauschlosserei Blüggel aus Metall hergestellt. Ebenso wird der Eingangsbereich durch ein „Tor“ verschönert – zwei beleuchtete Metallstangen, zwischen denen eine Sternenkette gespannt ist, empfangen die Besucher. Knapp 400 Meter Kabel verlegten die fleißigen Helfer bei strömendem Regen, der die aufkeimende fröhliche Weihnachtsstimmung jedoch nicht trübte.

Was während einer Nachbarschaftsfeier als lustige Idee geboren wurde, lassen die „Waldemeyer“ nun jedes Jahr gemeinsam am Haus Ketzenberg entstehen. „Das machen wir mittlerweile mit System. Wir haben eine richtig gute Nachbarschaft, die uns alle unterstützen“, lobt Anette Richter. Die Stromkosten für das Lichtervergnügen tragen sie und ihr Mann jedoch alleine. „Die Frage nach den Stromkosten stellt jeder. Die Antwort wird verweigert“, lacht der. „Andere Leute haben teurere Hobbies.“

Wie in den vergangenen Jahren möchte das Paar den Erlös der „Einleuchtungsparty“ spenden. „Es macht Spaß und Freude, einem Verein etwas Gutes zu tun“, so Anette Richter. In diesem Jahr darf sich der Festspielverein über eine Spende freuen. „Ich ziehe den Hut vor der ehrenamtlichen Arbeit, die im Festspielverein geleistet wird und finde es gut, was angeboten wird“, sagt sie. So wie der Festspielverein Kultur in und für Balve anbiete, so solle mit der Spende diese Arbeit für die Stadt unterstützt werden. Im Gegenzug unterstützen die Festspiele die Einleuchtungsparty mit Helfern, die den Grillstand übernehmen. Insgesamt werden am Samstag, 27. November, ab 18 Uhr rund 40 Helfer für eine gemütliche Atmosphäre sorgen. „Es gibt Getränke und Speisen zu familienfreundlichen Preisen“, betont Anette Richter. DJ Siggi Butnik legt passende musikalische Hits auf, der Nikolaus wird erwartet und Kinder können sich beim Kinderschminken in Fantasiewesen verwandeln lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare