Wanderer trotzen dem Regen

+
Bergauf konnte man die Jacke durchaus öffnen oder um die Hüfte binden: Der 38. Balver Wandertag bleibt in guter Erinnerung.

Balve – Das Wandern ließen sich 255 Wanderer am Sonntag nicht vermiesen.

Ob aus Iserlohn, Unna, oder aus dem Stadtgebiet von Balve – sie trotzten dem Wetter und machten sich auf zur Höhle, um sich für den 38. Balver Wandertag registrieren zu lassen. Danach hatten sie die Wahl zwischen Strecken, die sechs, 14 oder 22 Kilometer lang waren. „Wir lassen es gemütlich angehen“, sagte eine Gruppe aus Iserlohn-Grüne, die sich für die Kurzstrecke durch den Trostwald bis zum Burgberg bis zum Ewald-Hagedorn-Wanderheim als Ziel entschieden hat.

Nachdem in den vergangenen Jahren stets die Mittelstrecke gewandert wurde, sollte diesmal das Ziel schon zur Mittagszeit erreicht werden. „Vier Kilometer in der Stunde sind ein normales Wandertempo“, wusste der Schriftführer des ausrichtenden SGV-Balve, Ingo Fuhrmann. Jedes Jahr ist er in offizieller Funktion beim Start an der Balver Höhle dabei, um den Teilnehmern fachkundig zur Seite zu stehen. Dabei sind es vorwiegend organisatorische Fragen, denn wandererfahren sind sie alle, die sich von dort auf den Weg machen. 

Nicht nur die Funktionskleidung von Kopf bis Fuß, auch die an der Jacke oder dem Hut platzierten Wandernadeln sind der beste Beweis dafür, dass hier hauptsächlich Leute mitgehen, die bereits so manche Strecke absolviert haben. 

Dieses Mal wurde die Wanderroute ab Schloss Wocklum durch das Orlebachtal mit tollen Ausblicken in die Natur geboten – dabei blieben aber auch die Waldschäden in den Fichtenbeständen nicht verborgen. So waren die Wanderer der Natur auf der Spur mit Diskussionen darüber, wie der Wald sich in den nächsten Jahren präsentieren würde. 

2019 jedenfalls blieb in guter Erinnerung mit drei von der SGV-Abteilung bestens gekennzeichneten Strecken, die bei durchaus durchwachsenem Wetter zu absolvieren waren. „Mit der Beteiligung sind wir trotz des Wetters durchaus zufrieden“, teilte der SGV-Vorsitzende Frank Wassmuth mit. 100 Wanderer weniger als bei dem vergangenen Wandertagen gingen mit; im vergangenen Jahr wurde mit 450 eine der größten Teilnehmerzahlen registriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare