Balver Schützen wollen am Auto Flagge zeigen

+
Der Vorschlag von Christoph Rapp, Autofähnchen mit dem Balver Stadtwappen in Auftrag zu geben, fand ein positives Echo. ▪

BALVE ▪ Der hohe Stellenwert der Jahreshauptversammlung der St. Sebastian-Schützenbruderschaft spiegelte sich am Samstagabend in der Teilnahme von 201 Mitgliedern wider. „Dies ist eine Versammlung, zu der wir Männer noch alleine gehen“, freute sich der Brudermeister Engelbert Prinz von Croy augenzwinkernd.

Trotz einer erfreulich steigenden Tendenz im Bereich der Mitgliederzahlen auf 1660 und dem Beschluss der Gründung einer Jungschützengruppe warb er darum, 16-jährigen Balvern zum Geburtstag eine Mitgliedschaft zu schenken: „Das ist ein Geschenk für's Leben.“

Kurz schnitt Engelbert von Croy in seinem Jahresrückblick das Thema ehemalige Mädchenschule an, in der die Schützen die Sebastianklause angemietet haben. Der Eigentümer will das historische Gebäude am Kirchplatz verkaufen. Es sei eine Interessengemeinschaft gegründet worden, die versuchen wolle, Sponsoren zu finden, um der St. Sebastian-Schützenbruderschaft den Erwerb zu ermöglichen.

Im weiteren Verlauf der Versammlung folgten die Jahresberichte. So informierte Oberst Wilhelm Rademacher über Veränderungen in den vier Kompanien. Vor allem in der 4. Kompanie ergaben sich Neuerungen. Die bedeutendste ist die Ablösung des bisherigen Kompanieführers Klaus Pieper durch Meinolf Preuß-König, der seinen Vorgänger nun als Stellvertreter an seiner Seite hat.

Aus der Schießsportgruppe berichtete deren Vorsitzender Dieter Neuhaus. Auch er blicke auf ein erfolgreiches Jahr mit positiver Mitgliederentwicklung zurück. Derzeit verzeichne die Abteilung 93 Sportschützen, sei dabei, eine vierte Schießanlage zu beschaffen und das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2013 vorzubereiten, erklärte Dieter Neuhaus.

Ebenfalls ein großes Jubiläum plant die befreundete Schützengilde aus Bad Muskau. Um die Balver Schützen persönlich zum 500-jährigen Bestehen in diesem Jahr einzuladen, war deren Vorsitzender Wolfgang Spiegel angereist und überbrachte Grüße aus seiner Heimat. Er freue sich über zahlreiche Gäste aus Balve, wenn die Schützengilde vom 17. bis 19. Juni ihren hohen Geburtstag feiere, sagte er.

Schatzmeister Wolfram Schmitz machte in seinem Bericht deutlich, welch großer Posten die Investitionen in den Erhalt der Balver Höhle für die St. Sebastian-Schützenbruderschaft als Betreiber sind. So seien insgesamt rund 63 000 Euro in die Höhle investiert worden, darunter fallen auch Kosten für Reparaturen und Anschaffungen wie neue Heizstrahler. Aufgrund der „angenehmen zusätzlichen“ Einnahmequelle durch die Public-Viewing-Veranstaltungen während der Fußball-WM sei ein gutes Plus erwirtschaftet worden. „Mit dem derzeitigen Kassenbestand kann die Schützenbruderschaft weiterhin in die Höhle investieren“, bilanzierte Schmitz.

Eine rege Diskussion löste anschließend der Antrag der 4. Kompanie aus, die Wahlen zu Vorstands-und Beiratsmitgliedern künftig geheim durchzuführen. Dieser Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt. Lediglich 30 Schützen hatten für geheime Wahlen gestimmt.

Angenommen wurde in der Versammlung hingegen eine Satzungsänderung bezüglich der Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung der Bruderschaft. Mit der Änderung soll anstelle der bisher nicht namentlich genannten karitativen Vereinigungen in der Stadt Balve nun der Förderverein des St. Marienhospitals das Restvermögen erhalten.

Eine etwas andere Idee, die Balver Schützenbruderschaft nach außen zu präsentieren, stellte Christoph Rapp, Kompanieführer der 1. Kompanie, vor. Er präsentierte Autofähnchen mit dem Balver Wappen und freute sich über die positive Zustimmung aus der Versammlung. So wurde beschlossen, die Fähnchen demnächst zum Verkauf anzubieten.

Einige wichtige Eckdaten aus dem diesjährigen Terminkalender der Schützen gab Engelbert von Croy bekannt. Am 3. September wird in der Balver Höhle der Bundesjungschützentag des Sauerländischen Schützenbundes gefeiert. „Allerdings sind wir nicht Veranstalter, sondern nur Vermieter der Höhle“, teilte der Brudermeister mit. Erstmals wird am 27. August im Rahmen der Schützenfestabrechnung das Märkische Kreiskönigsschießen stattfinden. „Wir beginnen zur Mittagszeit mit einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Festzug durch die Stadt. Nach dem Königsschießen und der Proklamation erfolgt die Abrechnung“, erläuterte von Croy.

Zum zweiten Mal planen die Schützen den Tag der Balver Vereine. Diese Veranstaltung bietet Vereinen und Gruppen die Möglichkeit, sich am 24. September in der Balver Höhle vorzustellen. ▪ uba

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare