Balver Rathaus jetzt barrierefrei erreichbar

+
Das Balver Rathaus.

Balve - In Betrieb genommen wurde in dieser Woche der neue Fahrstuhl im Balver Rathaus.

Nach längerer Bauzeit, hervorgerufen durch technische Abstimmungen sowie die Umsetzung des Brandschutzkonzeptes, ist „ab sofort eine bessere Zugänglichkeit“ des Gebäudes gewährleistet, beschrieb Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, den neuen Mehrwert für das 1963 erbaute Rathaus. 

Der neue Aufzug kann ab sofort auch von Hausmeister Johann Schwalke genutzt werden.

160 000 Euro betrugen die Gesamtkosten für den Aufzugeinbau. 70 Prozent dieser Summe werden durch Fördergelder aus dem Topf der Städtebauförderung gedeckt. 

Arbeiten liefen seit Anfang 2018

Seit Anfang 2018 wurde am Einbau des Aufzuges, für den auch zwei Büroräume wegfielen, gearbeitet. Mit der Inbetriebnahme wird nun auch Hausmeister Johann Schwalke die Arbeit erleichtert, kann er doch ab sofort unter anderem seine Postkarre per Aufzug bis in das zweite Obergeschoss transportieren. 

Der Fahrstuhl befindet sich auf der rechten Seite des Rathauses gegenüber dem anliegenden Mehrfamilienhaus, und kann während der Öffnungszeiten von außen angefordert werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare