Balver pilgern nach Köln

Am Grab von Adolph Kolping in der Minoritenkirche feiern die Pilger aus der Hönnestadt eine Heilige Messe.

BALVE ▪ „Solche Leitbilder wie Adolph Kolping brauchen wir für die Kirche von heute.“ Mit diesem Ausspruch würdigte Papst Johannes Paul II das Wirken von Adolph Kolping, als er am 15. November 1980 das Grab Kolpings in der Minoritenkirche zu Köln besuchte, um dort zu beten. Die Mitglieder der Balver Kolpingsfamilie möchten es dem Kirchenoberhaupt gleichtun – und planen für das Jahr 2012 eine mehrtägige Pilgerwanderung in die Domstadt.

Anlass für diese besondere Aktion ist der 100. „Geburtstag“ der Kolpingsfamilie Balve, die im Oktober 1912 als Katholischer Gesellenverein gegründet wurde. Wie bereits berichtet, sind im kommenden Jahr gleich mehrere Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums geplant. Die Organisation der Pilgerwanderung übernimmt ein mehrköpfiges Organisatoren-Team. Birgit Schäfer, Hermann Krekeler, Martin Allhoff, Engelbert Falke, Franz-Josef Fongern und Egbert Ahlemeyer haben die Route sorgfältig ausgearbeitet – und hoffen nun auf großen Zuspruch. Insgesamt, so berichtet Birgit Schäfer im Gespräch mit unserer Zeitung, liegen 51 Kilometer vor den Wanderern.

Am Donnerstag, 20. September, wollen die Teilnehmer zunächst mit dem Bus nach Radervormwald fahren, um von dort aus die erste Etappe des Pilgerweges, sie endet in Wermelskirchen, zu bewältigen. Um ihr Gepäck müssen sich die Wanderer keine Sorgen machen, es soll mit Auto zum jeweiligen Tagesziel gebracht werden.

Der Weg führt die Gruppe zunächst über Feld- und Waldwege bis zur Wuppertalsperre. Die Aktiven passieren die Landstraße von Engelsburg nach Hückeswagen bis zur Eschenbachtalsperre. In der Einladung der Kolpingsfamilie heißt es: „Auf weiteren Waldwegen durch das Höllental wandern wir den Berg hinauf nach Wermelskirchen.“ Rund 19 Kilometer liegen hinter den Wanderern, die sich nun im Hotel zum Schwanen ausruhen können und dort auch die Nacht verbringen werden.

Ausgeruht startet die Gruppe am nächsten Tag zur zweiten Etappe. Schon nach kurzer Zeit begeben sich die Teilnehmer auf den Jakobsweg Dortmund-Aachen bis zum Altenberger Dom, dessen Besichtigung geplant ist. Nach dem Aufenthalt in Altenberg wandern die Aktiven dann bis zum zweiten Etappen-Ziel in Odenthal. Dort können sie sich im Hotel zur Post Odenthal oder im Hotel Altenberger Hof erholen.

Nachdem sie am Vortag circa 21 Kilometer zurückgelegt haben, gilt es am 22. September nur noch rund elf Kilometer zu bewältigen. Durch den Dünnwalder Wald geht es, immer noch auf dem Jakobsweg, in Richtung Rhein. Die letzten fünf Kilometer bis zum Dom können die Teilnehmer nun entweder mit der Straßenbahn oder doch noch zu Fuß zurücklegen.

Um 17 Uhr treffen sich die Pilger dann mit anderen Interessierten Balvern, die mit dem Bus angereist sind, zur Heiligen Messe in der Minoritenkirche am Grab Adolph Kolpings. Pfarrer Andreas Schulte, der Präses der Balver Kolpingsfamilie, wird den Gottesdienst gestalten.

Die Organisatoren freuen sich schon jetzt auf viele Weggefährten. „Alle Interessierten sollten sich den Termin schon jetzt freihalten“, bittet Birgit Schäfer. Sobald klar ist, wie hoch der Kostenbeitrag ist, der auf die Pilger zukommt, will sich das Planungsteam erneut an die Öffentlichkeit wenden. Dann soll auch das Anmeldeverfahren beginnen. ▪ cwi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare