Balver pilgern zur Muttergottes

+
Elke Schmitz (von links), Iwona Lenczewska-Hrynacz, Claudia Kaluza, Jasmin Budde, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Pascal Koger und Sandra Dransfeld (mit „Ritter Malte“, dem Maskottchen der Malteser Jugend).

Balve - 870 Pilger aus dem gesamten Erzbistum Paderborn waren in der Karwoche unterwegs auf Pilgerfahrt zum Marienwallfahrtsort Lourdes.

Unter Führung der Malteser, die 2008 die Organisation der Wallfahrt im heimischen Erzbistum übernommen haben, pilgerten mit Claudia Kaluza, Jasmin Budde, Iwona Lenczewska-Hrynacz, Elke Schmitz, Sandra Dransfeld und Pascal Koger auch einige Balver mit. 

Die Pilger trafen sich am vergangenen Samstag vor der Rosenkranzbasilika, um sich schon einmal auf den Höhepunkt der Wallfahrt, die Feierlichkeiten zu Palmsonntag, einzustimmen. 

Bis Dienstag verbrachten die Balver in Lourdes Tage im Gebet und beim gemeinsamen Singen. Für die Gruppe bedeutete dies eine innere Einkehr, verbunden mit der Möglichkeit, einmal dem Alltag zu entfliehen und sich auf Ostern vorzubereiten, bevor es gemeinsam mit den anderen knapp 900 Pilgern per Flugzeug, Bus oder Zug zurück auf die lange Tour zurück Richtung Heimat ging.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare