Verstoß gegen Corona-Regeln

„Pinkelparty“ mit 60 Personen? Ordnungsamt im MK ermittelt wegen Babyfeier

Auf die Geburt eines Babys sollen in Garbeck mehrere Dutzend Personen bei einer privaten Party angestoßen haben. Das Ordnungsamt ermittelt wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. (Symbolfoto)
+
Auf die Geburt eines Babys sollen in Garbeck mehrere Dutzend Personen bei einer privaten Party angestoßen haben. Das Ordnungsamt ermittelt wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. (Symbolfoto)

Das Ordnungsamt der Stadt Balve ermittelt nach einer mutmaßlichen „Pinkelparty“: Etwa 60 Personen sollen auf die Geburt eines Babys angestoßen haben. Laut Corona-Schutzverordnung wäre das verboten gewesen. Dass die Stadt Balve überhaupt dahinter gekommen ist, verdankt sie Listen, die sie vom Märkischen Kreis erhalten hat.

Balve ‒ Das Ordnungsamt der Stadt Balve ermittelt in einem besonders schweren Fall eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Die Behörde hält sich aber bedeckt – auch, weil ihr offensichtlich handfeste Beweise fehlen.

Dem Vernehmen nach sollen sich in Garbeck bis zu 60 Personen zu einer sogenannten „Pinkelparty“, also einer Feier zur Geburt eines Babys, getroffen haben. Darauf aufmerksam geworden ist das Ordnungsamt erst im Nachhinein. Listen von Personen, die selbst mit Corona infiziert sind oder mit Infizierten in Kontakt gekommen sind, haben dabei offensichtlich eine entscheidende Rolle gespielt.

So ist die Party aufgeflogen

Den Städten werden solche Listen durch den Märkischen Kreis zur Verfügung gestellt, damit vor Ort die Einhaltung von Quarantänepflichten überwacht werden kann. Dabei, heißt es aus dem Rathaus, sei es dann aufgefallen: Mehrere Personen sollen sich „in der Woche vor Ostern“ zu einer privaten Party getroffen haben.

So reagiert die Stadt

Das Ordnungsamt habe daraufhin Ermittlungen aufgenommen, sagte Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, auf Nachfrage. Bei dem Betroffenen – gemeint war wohl der angebliche Gastgeber – sei nachgehakt worden, der habe aber alles abgestritten. Eine Anzeige, die beispielsweise ein Nachbar oder anderer Zeuge der Geschehnisse hätte erstatten können, liege auch nicht vor. „Wir haben keine Belege“, erklärte Bathe, dass die Stadt den Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung derzeit nicht nachweisen könne. Natürlich hake das Ordnungsamt bei solchen Hinweisen aber nach, „um die Infektionsrate gering zu halten“.

Treffen von 15 bis 20 jungen Leuten aufgelöst

Kontrollieren werde das Ordnungsamt ab sofort auch, ob sich in Balve alle an die vom Märkischen Kreis verhängte Ausgangsbeschränkung halten. Seit Freitag darf man sich zwischen 21 und 5 Uhr nur noch in begründeten Ausnahmefällen außerhalb der eigenen vier Wände aufhalten. „Wir haben uns mit der Polizei abgestimmt und werden gewisse Stellen anfahren“, kündigte Bathe an.

Zu diesen Stellen gehöre auch das Schulzentrum, wo das Ordnungsamt erst am Donnerstagabend noch ein Treffen von 15 bis 20 jungen Leuten aufgelöst habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare