Balver öffnen ihre Gartenpforten

+
Stephanie Kißmer und Stephan Reisloh informierten über die „Offenen Gärten im Ruhrbogen“. ▪

BALVE ▪ Eine alte Tradition aus England wird auch in der heimischen Region immer beliebter: der Spaziergang durch fremde Gärten. Gartenbesitzer öffnen dazu ihre Pforten und laden Interessierte ein, auf dem Privatgrundstück zu flanieren und sich Anregungen und Ideen zur Gartengestaltung zu holen. Das soll nun auch in Balve möglich sein.

Die WAM-Region mit den Städten Wickede, Arnsberg und Menden hat diese Idee aufgegriffen und das Projekt „Offene Gärten im Ruhrbogen“ entwickelt, an dem Gartenbesitzer erstmals 2009 an drei Sonntagen mit großem Erfolg teilnahmen. Ein Jahr später folgte die Fortsetzung. Dazu hatten sich dem Projekt auch die Städte Fröndenberg und Hemer angeschlossen. Auch Iserlohn und Balve zeigen nun Interesse an der Teilnahme.

Am Dienstagabend informierten die Balver Initiatorinnen Birgit Meschede (Verkehrsverein), Stephanie Kißmer (Stadtmarketing) und Anette Meller (Stadtverwaltung) über das Projekt. Neben bereits erfahrenen Teilnehmern waren auch einige interessierte Gartenliebhaber gekommen. Stephan Reisloh, der in der Nachbarstadt zur Teilnahme an der Aktion aufruft, erläuterte das Projekt. „Wir sind 2009 mit 40 Gärten in drei Kommunen gestartet“, berichtete er – Tendenz: steigend.

Ein Ehepaar aus Hüingsen öffnete bereits in beiden Jahren seine Gartenpforten und präsentierte unter anderen einen liebevoll angelegten Rosengarten, einen Steingarten und einen Bachlauf. „Wir hatten bis zu 300 Gäste an einem Tag“, berichteten die Gartenfreunde. „Uns ist das Herz aufgegangen, dass so viele Menschen da waren und wir Fragen beantworten und nette Gespräche führen konnten.“

Die Interessierten aus Balve ließen sich am Dienstagabend nicht nur informieren, sie schilderten auch ihre eigenen Gartenparadiese. So wurden Gärten beschrieben, die gerade umgestaltet werden, die ganz neu angelegt werden, die nach einem Motto angelegt sind oder die in der alten Tradition eines Bauerngartens erblühen. Die Vielfalt ist auch in Balve groß. So zeigten sich die Initiatorinnen erfreut über die Zustimmung. Damit beteiligt sich Balve im nächsten Jahr an dem Projekt, das am 22. Mai, 19. Juni und 17. Juli durchgeführt wird. Alle Gartenbesitzer, die ihre Gärten der Öffentlichkeit präsentieren möchten, können sich bis zum 30. November bei Birgit Meschede (Tel. 0 23 75/92 61 90) melden. Der Anmeldebogen kann im Internet unter http://www.gaerten-im-ruhrbogen.de heruntergeladen werden. Alle Teilnehmer werden in eine Broschüre aufgenommen, die spätestens im Januar in Druck geht.

„Wichtig ist, zu wissen, dass die Größe des Gartens keine Rolle spielt“, betonte Stephanie Kißmer, die mit dem Spruch „Von Hölzchen auf‘s Stöckchen“ als Motto liebäugelte. Der kleinste Garten könne genauso reizvoll sein wie ein großer Park. ▪ uba

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare