Malteser aus Balve unterstützen

Einsatz im Corona-Hotspot Kreis Gütersloh

+
Die Balver Malteser (von links) Kristina Stadelhofer, Mark Stadelhofer, Jasmin Budde, Maik Fürth und Matthias Bräutigam bei der Einlass- und Abstandskontrolle mit den obligatorischen Schutzmasken.

Balve – Im Corona-Einsatz im Kreis Gütersloh waren bis Ende vergangener Woche auch die heimischen Malteser aus Balve.

Als Teil der sogenannten Einsatzeinheit der Bezirksregierung Arnsberg, die auch noch durch die Malteser-Kollegen aus Werdohl, Iserlohn und Menden sowie dem Mendener Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) gebildet wird, wurden die Ehrenamtlichen an vier Tagen im westfälischen Halle benötigt. 

Die Aufgabe für die fünf teilnehmenden Malteser-Helfer aus Balve bestand in der Einlass- und Abstandskontrolle von Personen, die einen Abstrich für einen freiwilligen Covid-19-Test nehmen lassen wollten. Dieser Abstrich wurde an Ort und Stelle von Soldaten der Bundeswehr und Helfern des ASB vorgenommen. 

Zugführerin mit ungutem Gefühl

Ein ungutes Gefühl sei es schon gewesen, als der Einsatz kam, erinnert sich Kristina Stadelhofer, Zugführerin der Einsatzeinheit. Mit einem Team von insgesamt 19 Personen sollte sie in den Corona-Hotspot Kreis Gütersloh fahren, um bei den Abstrichen in einem der Testzentren zu helfen. „Die anfänglichen Sorgen legten sich aber rasch. Im Testzentrum war alles super geplant und die Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen lief reibungslos. Mit unserer Schutzausrüstung waren wir professionell und sicher ausgestattet“, berichtet Kristina Stadelhofer. 

Am Freitagabend war Schluss und das Testzentrum wurde abgebaut. „Es hat alles toll geklappt. Ich bin begeistert“, schaut Stadelhofer nach den den Einsätzen in Halle zurück. Etwa 1000 Personen ließen sich testen, die meisten brauchten das Ergebnis für den Urlaub oder den Arbeitgeber. An allen neun Tagen, in denen das Testzentrum als Servicestelle für die Stadt Halle betrieben wurde, sind insgesamt 4500 freiwillige Abstriche genommen worden.

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen in der Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare