Balver Kinderkino feiert zehnten „Geburtstag“

Größere und kleine Kinder genießen die für sie organisierten Kinovorstellungen in vollen Zügen. Im Gemeindehaus gibt es nicht nur spannende Filme, sondern auch Chips, Lollis und andere Leckereien.

Balve - Mit „Knerten in der Klemme“ wurde am Montag das zehnjährige Bestehen des Balver Kinderkinos im Evangelischen Gemeindehaus gefeiert. 67 Mädchen und Jungen freuten sich über den Film, in dem der Junge Lillebror und seine hölzerne Stockpuppe Knerten die Hauptrollen spielen.

Von Julius Kolossa

Zur Feier des Tages hatte Bürgermeister Hubertus Mühling Kakao und Kuchen für alle organisiert.

Das Stadtoberhaupt bedankte sich mit den Kindern bei den Helfern, die das monatliche Kinoerlebnis ermöglichen, darunter Andrea Henze vom Märkischen Kreis, Christian Croce vom Balver Jugendzentrum, Klaudia Kaczmarek von der Evangelischen Gemeinde, und Rudolf Rath von der St. Blasius-Gemeinde.

Nach dem einmaligen Halt eines „Kinomobils“ im Jahre 2003 vor dem Rathaus, sollte das Kino für Kinder wieder zu einer festen Einrichtung werden, überlegten Rudolf Rath und Andrea Henze, die im Evangelischen Gemeindehaus offene Türen vorfanden. Mit Almuth Steege und Anja Meier-Tombrinck sowie Claudia Mertens wurde die Veranstaltungsreihe verwirklicht.

130 Besucher waren es bei „Bibi Blocksberg“, die bis heute noch nicht übertroffene Höchstzahl – an manchen Terminen schauen aber auch nur 15 zu. „Im Durchschnitt kommen 50 Kinder“, berichtete Henze. Anfangs planten Kinder und Jugendliche das Filmprogramm mit, das in das Angebot der Evangelischen Kirchengemeinde integriert ist. Doch im Laufe der Zeit ließ das Interesse nach. Seit zwei Jahren leiten nur noch etwa ein halbes Dutzend Erwachsene das Kino, darunter Christian Croce.

„Wir sind nicht davon ausgegangen, dass wir das Zehnjährige feiern können“, freute sich Rudolf Rath, der nun eines Besseren belehrt wurde. Zu jedem Film wird ein Programm mit Spielen, Basteln und Malen angeboten, und vorher gibt es für kleines Geld Süßigkeiten. „Maximal drei Produkte darf jeder kaufen“, erklärte Andrea Henze.

Und so sitzen die Kinder gemütlich in der Reihe – mit Chips, Lolli und Caprisonne – und genießen den Film. Rudolf Rath erinnert sich an eine besondere Vorstellung: Ein Film lief in der Kirche, als das Gemeindehaus wegen eines Wasserschadens nicht genutzt werden konnte. Das gesamte Presbyterium half mit, die Fenster abzudunkeln, um Kinoatmosphäre zu schaffen.

Für die Zukunft wünschen sich die Kinoleiter zum einen mehr Helfer und zum anderen eine Vorstellung in der Balver Höhle. Der Bürgermeister nahm die Anregungen mit ins Rathaus. Die Zukunft der Veranstaltungsreihe sieht er positiv – zumal sich viele Kinder schon jetzt den 17. März vorgemerkt haben: Dann wird die „Konferenz der Tiere“ gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare