"Night of Light"

Balver Höhle für einen Abend in flammendes Rot getaucht

+
Die Balver Höhle war Teil der bundesweiten Aktion "Night of Light".

Balve - In flammendes Rot war die Balver Höhle in der Nacht von Montag auf Dienstag getaucht. Lukas Rapp, Jonas Korbel und Moritz Gall vom Balver Unternehmen hoch|ton veranstaltungstechnik beteiligten sich mit dieser Aktion an der bundesweiten „Night of Light“.

Mit dieser Aktion wollten Firmen aus der Veranstaltungsbranche auf ihre schwierige finanzielle Lage in Zeiten von Corona aufmerksam machen und zugleich Unterstützung aus der Politik einfordern. 

„Dieses Ziel haben wir erreicht“, sagte Jonas Korbel im Gespräch mit der Redaktion. „Der Aufwand dafür hat sich gelohnt.“ Rund zweieinhalb Stunden hatte das Trio gebraucht, um die insgesamt 38 Scheinwerfer aufzubauen, mit denen die Balver Höhle in rotem Licht erstrahlte. 

Einige Balver und Durchreisende nutzen die Gelegenheit, Fotos zu machen und den jungen Unternehmern ins Gespräch zu kommen. „Es kamen viele aufmunternde Kommentare“, sagte Korbel, der mit seinen Kollegen gegen 1 Uhr wieder zusammenpackte. „

Lukas Rapp, Jonas Korbel und Moritz Gall vom Balver Unternehmen hoch|ton veranstaltungstechnik beteiligten sich an der "Night of Light".


Hoffentlich ist solch eine Aktion nicht wieder erforderlich“, sagte Korbel. „Auch wenn noch kein Ende der Pandemie und deren Auswirkungen abzusehen ist, hoffen wir doch, dass unsere Branche sich wieder erholen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare