Klare Worte bei Versammlung

Hegeringleiter verärgert: „Ein Armutszeugnis für uns Jäger“

+
Hegeringleiter Stephan Honert.

Balve – Den Jägern ins Gewissen redete Balves Hegeringleiter Stephan Honert während der Jahreshauptversammlung am Samstag in der Garbecker Schützenhalle: „Das, was heute geboten wird, ist ein Armutszeugnis für uns Jäger."

Elf von 27 Revieren beteiligten sich nicht an der traditionellen Schau der Trophäen im Rahmen der Versammlung. „Aus diesen Revieren erfahren wir auf diese Weise nichts über den Zustand des Rehwilds.“ 

Honert steuerte selbst ein Geweih eines vierjährigen Rothirsches bei; erlegt wurde dieser im September in Garbeck. Nach 61 Jahren ließ sich wieder Rotwild in der Region blicken. 

Neuer Rekord bei Wildschweinen

Insgesamt wurden 363 Stück Rehwild geschossen, 21 Hasen, 29 Dachse, 74 Füchse, elf Steinmarder, 37 Tauben, 34 Krähen und elf Elstern. Herausragend war die Zahl der geschossenen Wildschweine: „Mit 401 haben wir einen neuen Rekord aufgestellt.“ In den Jahren zuvor waren es 162 beziehungsweise 368. 

Und dies in Wäldern, die 13 Jahre nach Sturm Kyrill mit Trockenheit und Borkenkäferplage zu kämpfen haben. Honert: „Es ist beängstigend, wie schnell der Wald stirbt.“ Dieser Lebensraum werde kleiner und ändere sich für seine Bewohner. Um jagen zu können, sollen in Absprache mit den Waldbesitzern Jagdschneisen erstellt werden. Dies sei auch angesichts der Afrikanischen Schweinepest wichtig, die inzwischen nicht mehr im Fokus der Öffentlichkeit sei. „Sie steht nach wie vor unmittelbar an der polnisch-deutschen Grenze.“ Deshalb müsse eine weitere Ausbreitung der Wildschweine im Hegering-Gebiet verhindert werden. 

Viele Wildunfälle

Insgesamt wurden 1034 Stück Wild im Jagdjahr erlegt. „119 Stück davon wurden von Autos angefahren und von uns Jägern kostenlos und ehrenamtlich entsorgt.“ Durchschnittlich alle drei Tage seien die Jäger im Einsatz, dieses so genannte „Fallwild“ von den Straßen zu räumen. Dieses Engagement solle die Bevölkerung zur Kenntnis nehmen. „In den vergangenen Jahren waren es sonst 70 bis 80 Stück.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare