134 Balver Grundschüler bei Waldjugendspielen

+
Auch die Schüler der die St. Nikolaus-Grundschule Beckum lösten die Aufgaben bei den Waldjugendspielen mit Spaß. ▪

BALVE ▪ „Wie Popcorn“ fühlte sich am Montag für einen kleinen Teilnehmer der Waldjugendspiele die Rinde einer Douglasie an. Noch vieles mehr zu heimischen Pflanzen, Bäumen und Waldbewohnern lernten 134 Kinder der vierten Klassen der Balver Grundschulen im Rahmen der Waldjugenspiele der Waldschule im Märkischen Kreis kennen.

In Kleingruppen wanderten die Kinder rund um den Schieberg und beantworteten an 21 Stationen die Fragen auf den Teilnahmebögen, die ihnen der Revierförster Norbert Tennhoff am Startpunkt ausgehändigt hatte. Wie misst man den Umfang eines Baumes mit dem Handmaß und wie kann die Höhe eines Baumes mit einem Stock gemessen werden? Antworten auf diese Fragen fanden die Grundschüler schnell. „Dieser Baum ist so dick, da wohnen bestimmt Feen drin“, meinte der neunjährige Pascal nach erfolgreicher Berechnung des Umfangs einer Buche.

Auch stellten die Mädchen und Jungen fest, wie unterschiedlich sich die Rinde verschiedener Bäume anfühlt und welche Blätter zu welchem Baum gehören. Weiter galt es Sträucher wie Brombeere, Holunder und Himbeere zu erkennen.

Dass Dinsosaurier vor 150 Jahren nicht mehr rund um Balve jagten, darüber war sich eine Jungengruppe nach einer kurzen Diskussion einig. Es müsse sich um den Wolf und den Bären handeln, notierten die Grundschüler auf ihrem Bogen. Augen schließen und lauschen waren die Aufgaben an der nächsten Station. Dort ließen sich die Kinder in den Bann des Waldkonzertes ziehen und waren erstaunt darüber, was es neben dem Rauschen des Windes und dem Zwitschern der Vögel noch alles zu hören gab. Schätzaufgaben und ein Halt an der Rollenden Waldschule, an der Maria Watermann die Kinderfragen beantwortete, rundeten die Waldjugendspiele ab.

Insgesamt sei in diesem Jahr ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt worden, berichtete Richard Nikodem vom Regionalforstamt Märkisches Sauerland. Im gesamten Märkischen Kreis haben sich für die Waldjugendspiele, die vom 1. bis zum 21. September durchgeführt werden, 3575 Schüler angemeldet. Im vergangenen Jahr seien es 2946 Schüler gewesen, so Nikodem. So ist die Nachfrage am außerschulischen Lernort Natur deutlich gestiegen. Und den besten drei Schulklassen winkt nach Auswertung der Teilnehmerbögen noch eine Belohnung mit attraktiven Preisen wie dem Besuch eines Freizeitparks. ▪ uba

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare