Balver gedenken am Mahnmal der Toten

BALVE ▪ „Traut Euch, zu trauern – der Tod braucht Platz im Leben“, machte Bürgermeister Hubertus Mühling im Rahmen der Gedenkfeier zum Volkstrauertag allen Mut, auch den Tod als Teil des Lebens zuzulassen.

Nach dem Hochamt in der St. Blasius-Kirche und dem Gottesdienst der evangelischen Kirche Balve fanden sich bei heftigem Regen über 50 Balver vor dem Ehrenmal ein.

Fahnenabordnungen aller Vereine, der Musikverein Balve und der Männerchor 1874 Balve bereicherten die Gedenkveranstaltung. Die Realschülerinnen Sina Bücker, Kira Lückermann, Janina Moczyk und Laura Hiltrop trugen Passagen aus den Briefen der 18-jährigen Barbara an ihren Freund, den Jagdflieger Hanno, vor. Diese stammen aus einem Buch von Ilse Bintig.

Die 18-Jährige beschrieb in einem der Briefe unter anderem ihre Gedanken zu einem abgeschossenen Feindflugzeug und der durch den Abschuss getöteten Besatzung. In einem anderen Brief berichtete sie von dem schrecklichen Ereignis, als ihre Nachbarn durch eine Bombe getötet wurden.

Auch die Zerstörung der Möhnetalsperre wurde detailreich in einem Vortrag der Realschüler thematisiert. Sichtlich bewegt trugen die Zehntklässlerinnen die Passagen vor.

Wie in Balve so wurde auch in den anderen Ortsteilen der Hönnestadt der Toten, Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege mit Schweigemärschen und Gedenkreden gedacht.

Bürgermeister Hubertus Mühling: „Trauern gehört wie Freude und Glück zum Leben. Trauern bedeutet innehalten, es vereint und verbindet.“ Für die Angehörigen der Toten und das deutsche Volk seien Trauerfeiern integrale Bestandteile der Kulturgeschichte.

Auch ein aktueller Bezug wurde durch das Stadtoberhaupt hergestellt: Er gedachte auch der etwa 2500 gefallenen Nato-Soldaten, die an den vielen Brennpunkten dieser Erde ihr Leben verloren haben. Für die Bundeswehr sind zurzeit noch 7000 Soldaten im Einsatz: „Für unsere Sicherheit setzen sie ihr Leben aufs Spiel,“ so Mühling.

Nach der obligatorischen Kranzniederlegung wurde zum Abschluss die deutsche Nationalhymne am Balver Mahnmal gemeinsam angestimmt. Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare