Balver engagieren sich für ihr Krankenhaus

Auch das St. Marien Hospital selbst ist am Sonntag Ziel des Protestzuges.

BALVE ▪ Am Sonntagnachmittag gibt es für viele Balver und zahlreiche Gäste aus benachbarten Gemeinden und Städten nur ein Ziel: die große Demonstration für den Erhalt des St. Marien Hospitals.

Federführend engagiert sich dafür die St. Sebastianus Schützenbruderschaft, die nach den ersten Meldungen über eine mögliche Schließung der Klinik im kommenden Jahr, schon am vergangenen Samstag mit den Planungen begann. „Schon am Sonntag haben wir mit der Verbreitung der Infos zur Demo begonnen“, erklärte der Schatzmeister der Bruderschaft Wolfram Schmitz. Dafür wurden alle möglichen Netzwerke und Kontakte genutzt. So wurde die Einladung zur Demo per E-Mail, Telefon oder Facebook verteilt.

Auch in den Nachbarorten Neuenrade und Sundern fanden sich schnell Unterstützer. Jetzt rechnen die Schützen mit etwa 1000 Demonstranten. Nach letzten Informationen soll der Protestzug am Sonntag um 15 Uhr beim Team-Portal an der Garbecker-Straße beginnen und durch Balve zum Krankenhaus führen. Dort wird Bürgermeister Hubertus Mühling eine kurze Ansprache in seiner Funktion als Vorsitzender des Fördervereins des Krankenhauses halten. Anschließend ist eine Podiumsdiskussion geplant, für die allerdings noch der passende Ort gefunden werden muss.

„Wahrscheinlich ist das Pfarrheim zu klein“, erklärte Wolfram Schmitz, sodass Überlegungen bestünden direkt in die St. Blasius-Kirche zu gehen. Sollte dies möglich werden, müsste der Demonstrationszug am Sonntag, aufgrund einer anderen Veranstaltung in der Kirche, eine Stunde früher beginnen.

Für die Diskussionsrunde haben die Schützen bisher die Zusagen von Klinik-Geschäftsführer Thomas Wülle, Oberarzt Dr. Hans-Hellmut Baumeister und Ehrenbürger Dieter Graf von Landsberg-Velen, als Moderator. Weitere wichtige Balver Persönlichkeiten wurden angefragt.

Für die Demo hoffen die Schützen auf viele und vor allem laute Teilnehmer, die Rasseln, Tröten und Ähnliches mitbringen sollen. ▪ ds

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare