Balver ebnet erfolgreich seinen Weg zum Ausbildungsplatz

+
Gudrun Schmitz-Raphael (links) und Helmut Unnasch (rechts) begleiteten den Weg zur Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker von Dennis Sokolji (2. von links) in der Kfz-Werkstatt von Ralf Schneider.

Balve - Dennis Sokolji ist Balver, 18 Jahre alt, und war vor rund drei Jahren einer der vielen jungen Schulabgänger, die lange Zeit erfolglos nach einer passenden Ausbildungsstelle suchten. Schließlich bekam Sokolji aber seine Chance.

Dank einer Einstiegsqualifizierungs-Stelle, die er mit Hilfe der Agentur für Arbeit Iserlohn fand, konnte er sich in einer Balver Kfz-Werkstatt unter Beweis stellen. Und schloss nun erfolgreich eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker ab.

Eine Qualifizierungsmaßnahme vor der Ausbildung soll junge Menschen an eine Ausbildung in einem Betrieb heranführen. Über ein Praktikum erhalten sie die Möglichkeit, Praxiserfahrung zu sammeln und das nötige Wissen zu erhalten, das sie für eine Ausbildung qualifiziert. Im besten Fall für den Betrieb, in dem die jungen Schulabgänger diese Maßnahme durchführen.

Praktikum nach erfolgloser Suche

So war es bei Dennis Sokolji: 2014 war er erfolglos auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. In der Shell-Tankstelle in Balve, mit angeschlossener Kfz-Werkstatt, konnte er während eines Schülerpraktikums zeigen, was in ihm steckt und fand vor allem selbst Gefallen an dem Beruf des Kfz-Mechatronikers. 

Ralf Schneider, Chef und Inhaber der Shell-Tankstelle, war letztlich überzeugt und stellte Sokolji als Auszubildenden ein. Anfangs war sich Schneider dessen allerdings noch nicht sicher. Er hatte zuvor bereits zwei Azubis eingestellt und erlebte mit beiden einen Misserfolg. 

Unter anderem deshalb sei er noch unschlüssig gewesen, ob er eine Ausbildung in seinem Betrieb anbieten könne. Er habe ganz sicher sein wollen, dass alle Gründe für eine Ausbildung sprechen und er vor allem genug Zeit haben würde, sich ausreichend um den Auszubildenden zu kümmern. Das auch in Form von zusätzlichem Betriebsunterricht – neben der Berufsschule. 

Berufsberater nehmen die Zweifel

In Dennis Sokoljis Fall sprach für Schneider nicht gleich alles für eine Ausbildung. Diesen Zweifeln nahmen sich Helmut Unnasch und Gudrun Schmitz-Raphael von der Agentur für Arbeit an. Nach intensiven Gesprächen überzeugten sie Schneider davon, Dennis Sokolji die Einstiegsqualifizierung zu ermöglichen. Dieser folgte dann eine erfolgreiche dreieinhalb-jährige Ausbildung. 

Berufsberater Helmut Unnasch weiß um die Schwierigkeiten, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden und rät, sich mit der Berufsberatung auseinanderzusetzen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu finden: „Die Berufsberater kennen den regionalen Ausbildungsmarkt und können weitere Ausbildungsmöglichkeiten vorschlagen. 

Viele Jugendliche nutzen – wenn sie bis Dezember noch keine Ausbildung gefunden haben, gerne die Möglichkeit, über eine Einstiegsqualifizierung einen alternativen Start ins Berufsleben zu erlangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare