Die Anlieger sollen zahlen - und wehren sich dagegen

Balver Dreikönigsgasse: Umstrittenes Bauprojekt startet - Anwohnern passt das nicht

+
Der Bagger rückt am Montag in der Dreikönigsgasse an.

Balve – Die Arbeiten an der Dreikönigsgasse beginnen am Montag. Damit startet ein Bauprojekt, das vielen Anwohnern nicht schmeckt. 

Die Bauarbeiten zum umstrittenen Ausbau der Dreikönigsgasse beginnen am Montag, 1. April. Das gab die Stadtverwaltung  bekannt. 

Die Maßnahme ist in der Hönnestadt umstritten, weil die Grundstückseigentümer nach dem Kommunalabgabengesetz 80 Prozent der Kosten von mehr als 430.000 Euro tragen sollen und sich dagegen unter anderem mit der Initiative „Wir kämpfen für Balve“ wehren.

Behinderungen gering halten

Ab Montag werden zunächst Versorgungsleitungen um- und neu verlegt. „Diese Arbeiten werden in fünf Bauabschnitte aufgeteilt, damit die Einschränkungen der Zufahrtsmöglichkeiten für die Anlieger und Nutzer des Sparkassen-Parkplatzes möglichst minimiert werden“, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung. 

Halteverbot an Garbecker Straße

Für die Arbeiten werden die betroffenen Straßenbereiche jeweils komplett gesperrt. Für den ersten Bauabschnitt von der Einmündung Garbecker Straße bis zu Haus Nummer acht ist eine Bauzeit von etwa vier Wochen vorgesehen. 

„Zur Sicherung von Rettungswegen und zur Optimierung des Baustellenverkehrs wird in der Garbecker Straße ein beidseitiges absolutes Halteverbot zwischen den Einmündungen In Deär Queyte und Mittelstraße eingerichtet. In den restlichen Bereichen der Straße wird in Fahrtrichtung Schulzentrum ein einseitiges Halteverbot eingerichtet“, teilt die Stadtverwaltung Balve mit. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare